Dresdner Zwinger

Anzeige

Die wohl am beindruckendsten und meistfotografierte Sehenswürdigkeit in Dresden ist der weltberühmte, barocke Dresdner Zwinger zwischen Theaterplatz und Postplatz. Wiederum Daniel Pöppelmann war es, der dieses Bauwerk im Auftrag August des Starken in den Jahren 1710 bis 1719 errichten ließ. Der berühmte Kurfürst und König von Polen, welcher u.a. auch für ausschweifende Festivitäten bekannt war, schuf hier ein weiteres Meisterwerk für das lustvolle Leben am sächsischen Hofe. Zeugnis davon legen der herausragende Wallpavillion oder das Nymphenbad ab. Gegenüber dem Wallpavillion befindet sich der Glockenspielpavillion mit einem Glockenspiel aus Meissner Porzellan. Am impossantesten ist aber zweifelsohne das berühmte Kronentor, welches gleichzeitig das wohl meist verwendete Wahrzeichen der Stadt ist. Nach erheblicher Zerstörung in der Dresdner Bombennacht, wurde der Zwinger Anfang der fünfziger Jahre wieder aufgebaut. Seit 1963 können Besucher das prunkvolle Bauwerk in seiner ganzen historischen Pracht wieder bestaunen. Bedeutend die Ausstellungen im Inneren! Die Gemäldegalerie Alte Meister mit der berühmten “Sixtinischen Madonna” von Raffael, die Porzellansammlung, der Mathematisch-Physikalische Salon und die Rüstkammer. Der Zwinger, ein Muß für jeden Besucher!

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Verkehrsmuseum im Johanneum

Eine Reaktion zu “Dresdner Zwinger”

  1. Lex

    Stelle gerade fest, dass das Kronentor etwas schief da steht. Hm? Hätte der Hofbaumeister mal die Wasserwaage anlegen sollen ;-)

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys