Die Wanderknutsen

Anzeige

Einst kamen ein paar Kumpels auf eine verrückte Idee. Man könnte ja mal wandern gehen. Okay, das ist erstmal nichts außergewöhnliches, ein bisschen verrückt mußte es schon sein, sonst macht es ja keinen Spaß. Nun wurde die Strecke festgelegt. Der Weg führte uns von Altenberg nach Dresden, sind ja nur etwa 50km, für Wanderprofis ist das sicher nicht der Hit, für uns war´s schon ne Distance die erstmal überwunden werden mußte. Früh am Morgen hat jeder seinen Rucksack geschnürt, leckere “Bemmen”, Ei, Obst und was zu kuddeln, natürlich alkoholfrei. Dann ging es mit dem Zug nach Altenberg. Es war noch relativ frisch draußen an diesem Septembertag. Unser Marsch sollte nun starten. Es ging in Richtung Geising. Wir liefen über eine Wiese um gleich etwas abzukürzen und nicht dem schlängellinienförmigen Verlauf der Straße folgen zu müssen, das hatte aber gleich zu Beginn nasse Schuhe zur Folge. Nun haben wir uns von Ort zu Ort weitergekämpft, natürlich immer an der Straße lang, parallel zur Bahnlinie auf der wir hinzu gefahren waren. Wir kamen durch Orte wie Bärenhecke (da wird leckeres Brot gebacken) und Glashütte (hier haben wir uns alle eine Uhr von “Lange&Söhne” gekauft). In Schlottwitz haben wir dann eine Stunde Pause gemacht und sind zum Mittagessen eingekehrt. Was der Spruch “Wer rastet rostet” bedeutet, wurde uns nach der Pause ernsthaft bewußt. Die Knochen waren irgendwie recht unbeweglich geworden und wir kamen nur langsam wieder in Schwung. Der Hammer kam aber noch. Wir nannten diesen Teil der Strecke spontan der “Stich”, ein langer, steiler Anstieg in Richtung Maxen gab einigen schon den Rest. Aber weiter ging der Marsch, die Heimat rückte nun immer näher. Von Borthen aus (hier gibt es viele Obstplantagen) konnten wir nun schon die heimatliche Pfeiffe hören, ich glaube wir haben dort paar süße Äpfel gegessen, direkt vom Baum gepflückt. Naja, die letzten Kilometer waren schon mehr oder weniger ein Krampf. Am Abend erwischte es einige von uns sogar ziemlich heftig mit Schüttelfrost.

Wir haben diese Prozedur 5 Mal durch, einmal sind wir die Hälfte der Strecke komplett im ströhmenden Regen gelaufen, das war Wahnsinn, aber angekommen sind wir doch immer alle gemeinsam getreu dem Motto: Einer stützt den anderen. Wer weiß, vielleicht gibt es ja wieder einmal solch eine Wanderung. Sie könnte ja auch entlang der Elbe führen, von Königstein nach Dresden oder so. Man muß ja die Strecke auch dem Alter anpassen.

Wir nannten uns Wanderknutsen – there is no return !

Unser T-Shirt

Unser T-Shirt

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

9 Reaktionen zu “Die Wanderknutsen”

  1. Lex

    Ja das war schon eine verrückte Sache damals, so völlig untrainiert. Ich weiß, dass ich mit übelsten Krämpfen, vor allem in beiden Oberschenkeln angekommen war. Den Körper nach dem Marsch wieder auf ein normales Level zu bekommen, dauerte schon seine Zeit. Einmal, beim 3. oder 4. Marsch war ich ganz gut dabei. Da erging es mir nicht ganz so schlimm. Den Stich lehne ich trotzdem weiterhin ab. (PS: Den Bezdez auch ;-) )

  2. Lex

    Ach so, geht deine 1. Uhr aus Glashütte eigentlich noch? Ich hatte mir ja jedes Jahr ne neue gekauft, als wir da vorbeikamen. Bei der 1. schleift glaube ein Rädchen. Die anderen 3 sind noch intakt. Liegen gut verwahrt in ner Schublade auf dem Boden. ;-)

  3. Feybser

    Mit einer Uhr war ich mal tauchen, seitdem geht sie nicht mehr so richtig, alle anderen sind völlig okay.

    Inkl. Pause haben wir immer etwa 8,5 Stunden gebraucht, das wollte ich noch erwähnen.
    Hast Du heute noch Schmerzen oder Spätfolgen, wollen wir sowas in der Art mal wieder machen?

  4. Lex

    Dem Alter geschuldet nicht mehr so weit. Vielleicht so 20km. Aber mehr nich :-) Alte Vorschäden könnten ja wieder auftreten.

  5. doksák

    Ihr habt alle einen Klatsch ;-) *lach*

  6. Froschkotz

    Fangt doch an der Elbquelle (Spindlermühle)an. Sind bissel mehr als 20km ;)

  7. Lex

    Ich weiß. Aber es soll ja eigentlich ein “Nach Hause Laufen” werden. Also irgendwo hin mit der S-Bahn und dann heim. Elbquelle ist immer guter Tipp aber hab ich schon 2 mal hinter mir.

  8. Feybser

    Meinte Froschkotz etwa wir sollen von der Elbquelle nach Hause laufen ? Keine schlechte Idee, da können wir uns aber auch im Wasser treiben lassen, würde sogar bis Hamburg gehen (schwimmen).

  9. Lex

    Das waren Zeiten…

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys