Land unter bei Dynamo

Anzeige

Ganze 1-2 Tage habe ich es geschafft die Finger still zu halten. Aber als bekennender Fan dieses Vereins seit gut 25 Jahren, kann ich einfach nicht umhin. Es herrscht mal wieder Weltuntgergangsstimmung beim schwarz-gelben Regionalligisten aus der sächsischen Residenz. Nun wurde also offiziell verkündet, dass dem Verein zur Finanzierung der laufenden Saison eine Lücke von 1,2 Mio. Euro im Etat klafft. Bei Dynamo nichts Neues möchte man meinen. Mit Leuten in der Führungsetage, welche für Kompetenz, Weitblick und Gewissenhaftigkeit stehen, wurde die SGD wahrlich nicht immer gesegnet. Nun steht man mal wieder vor einem Abgrund und ist auf der Suche nach Schuldigen. Im Fokus voran der geschasste Ex-Geschäftsführer Volkmar Köster, welcher sicher eine nicht zu verschweigende Aktie am derzeitigen Zustand hat, weiter zum Geschäftsführer Finanzen Scholze, den Gremien des Aufsichtsrates um Mulansky, welche bei Ihren Prüfungen wohl geschlafen haben müssen etc, etc…Fakten die zu nennen sind: Eine derzeitige Stadionkapazität von 8.000, die nicht die Versprechen des Bauherrn HBM von 12.000 hält. Ein aufgeblähter Spielerkader, wobei angemerkt werden muss, dass auch einige von Sponsoren ihre Brötchen bekommen. Ein gescheitertes Gespräch mit einem potentiellen Großsponsor, der die seit Oktober 07 oder gar eher bekannte Misere hätte entschärfen können. Ein Nachwuchsleistungszentrum welches ein vielfaches teurer ist als veranschlagt wurde. Zahlungen von Betriebskosten für das Stadion (trotz Mietfreiheit), welche nicht berücksichtigt wurden u.s.w.. Inwieweit die jetzige Führung um Geschäftsführer Bernd Maas ebenfalls verantwortlich ist, kann man nicht genau einschätzen. Sicher ist, das er zumindest zum Großteil mit einer entstandenen Situation kämpfen muss, die noch vor seiner Amtszeit lag. Nicht der dankbarste Job! Den Unmut oder gar Hass (bis zu Morddrohungen) einiger, sagen wir mal eher Erlebnis orientierter Fans, hat er ja mit seinem Kampf gegen Gewalt schnell auf sich gezogen. Dafür steht er allerdings nicht allein, sondern die Geschäftsführung des Vereins geschlossen. Einige Fans sehen darin allerdings nicht eine angestrebte verbesserte Außendarstellung des Vereins, welche auch für die Gewinnung neuer Sponsoren notwendig wäre, sondern eher die Angst, im immer mehr kommerzialisierten Sport zukünftig mit Magenta-farbenen Wimpeln klatschend im Stadion zu sitzen. Verständlich, aber ob einer Fangemeinde wie sie hinter Dynamo steht gar nicht umzusetzen, geschweige denn gewollt. Das Thema ist so unerschöpflich, dass es gar nicht ausdiskutiert werden kann. Fakt ist, Gewalt ist weder im noch außerhalb des Stadions zu tolerieren!

Dynamo hat wahrlich viele Baustellen, die es derzeit zu meistern gilt. Haben wir eigentlich das Wort “Sport” schon in den Mund genommen. Ich glaube, darum dreht es sich im eigentlichen Sinne? Viele Worte braucht man nach der gestrigen Heimniederlage gegen Rot Weiss Oberhausen nicht in den Mund nehmen. Schaut man sich die letzten Spiele gegen Mannschaften wie Verl, Lübeck und nun auch Oberhausen an, dann kann einem Himmelangst werden, das Minimalziel Platz 10 und die Qualifikation für die 3. Liga zu erreichen. Es sind noch lang nicht alle Messen gelesen. Nach unten wie nach oben trennen Dynamo nur wenige Punkte. Aber wer will nach solchen enttäuschenden Leistungen, wie letzthin schon von Aufstieg sprechen? Hoffen wir, dass das Fahrwasser um den Verein wieder ruhiger wird, eine drohende Insolvenz abgewendet werden kann und die Spieler dem ersten Wort im Vereinsnamen wieder Bedeutung zukommen lassen. Dynamo!

gewaltgehortinsabseits.jpg

Quelle Bild: Homepage der Fan-Aktion

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Rot Weiss Essen vs. Dynamo Dresden
  2. Dynamo Dresden vs. 1.FC Magdeburg
  3. Fortschritt beim Stadionbau
  4. Letzter Blick aufs alte Stadion
  5. Stadionabriss rückt näher

Eine Reaktion zu “Land unter bei Dynamo”

  1. Feybser

    Also mit dem Beitrag hast Du sicher vielen aus dem Herzen gesprochen. Meist ist es ja so, läuft es hinter den Kulissen nicht, geht über kurz oder lang auch auf dem Platz nix mehr. Für mich war es schon ein kleiner Schock, dass der Verein solche Finanzprobleme hat. Spielerisch wünsche ich mir schon seit langem mal wieder ein ansprechendes Spiel zu sehen, in dem ich mal wieder einen Siegeswillen spühren kann. Vielleicht nützt es eben nichts namenhafte Spieler in den Reihen zu haben, die jedoch woanders längst aussortiert wurden, oder wollen die einfach nicht gut spielen, weil ihnen der Background vom Verein auf die Nerven geht. Man kann wirklich nur hoffen dass die Illussion einmal Ruhe in den Verein zu bekommen sich endlich bewahrheitet bevor hier ganz Ruhe ist.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys