Dresden – Tal der Ahnungslosen

Anzeige

Was ist denn das für ein Begriff? Die etwas Älteren zwischen Ostseeküste und Erzgebirge werden mit Sicherheit alle etwas damit anzufangen wissen. Ja was mußte man als Dresdner an Mitleid und Spott von den Verwandten ertragen,  weil man vor der Wiedervereinigung 1989 in einem Gebiet wohnte, in dem der Empfang  von “Westfernsehen” nahezu unmöglich war!  Ja wir konnten als Kinder keine Sesamstraße gucken und der in Ost und West beliebte “Tatort” war für uns ebenso tabu. Der Dresdner wollte sich mit diesem Zustand natürlich nicht abfinden! Was wurden da Antennenkonstruktionen gezimmert, die zumindest einen etwas grieseligen Empfang möglich machten. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie selbst ich als Teenager an Radioantennen gebastelt habe, um den ein oder anderen Radiosender zu bekommen. Man wollte in Sachen POP-Musik ja schließlich auch immer Up to date sein. Die Hitparaden von NDR2 oder RIAS2 rauscharm zum Mitschneiden zu bekommen war schon eine Herausforderung. Bei kaltem, nebligen Wetter mit Überreichweiten hats wirklich gut geklappt. ;-)

tv.jpg
So oder ähnlich hats wohl auf einigen Dächern ausgesehen

Ende der achtziger Jahre besorgten sich findige Leute Baupläne und Material zum Bau von Satellitenanlagen. Diese gab es ja so in der ehemaligen DDR nicht zu erwerben. Es bildeten sich Bürgerinitiativen in Form von Großantennengemeinschaften. So auch in Dresdens größten Plattenbaugebieten Prohlis und Gorbitz. Hier lebten zusammen ca. 50.000 Menschen auf engstem Raum und man konnte eine große Kundschaft abdecken. Irgendwann war es dann soweit. Am Anfang kostenlos später gegen einen geringen Obulus ging man auf Sendung! Außer ARD und ZDF, welche ausschließlich terrestrisch ausstrahlten wurden nun sämtliche westliche Privatsender in Top-Qualität in die Haushalte gespeist und wöchentlich kamen neue Sender hinzu. Ich kann micht noch gut erinnern. Zu den ersten gehörten damals RTL, SAT1, PRO7, 3SAT, Tele5, Super Channel und sogar der geknackte Spielfilmsender Teleclub.

Beim nächsten Besuch  bei den Verwandten kam man wie üblich wieder auf´s Thema zu sprechen. Ihr im Tal der Ahnungslosen! Langsam begannen wir Sendungen aufzuführen die den Verwandten gänzlich unbekannt waren. Wer kannte denn damals Knight Rider nicht? ;-) Auf interessiertes Nachfragen gab man natürlich jetzt gern Antwort und führte so nebenbei noch 10 weitere Sender auf, die sonst kaum ein anderer kannte. Ein wenig Genugtuung und Häme kam da bei uns so vernachlässigten Ahnungslosen nicht zu kurz. ;-)

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Roland Kaiser – Phänomen in Dresden!
  2. Radiosender in Dresden

7 Reaktionen zu “Dresden – Tal der Ahnungslosen”

  1. Doksák

    als ex-leipziger-kind kannte ich diese probleme nicht, aber wenn wir mal bei der verwandschaft zu besuch in dresden waren, dann gabs nur 2 sender (DDR1 und DDR2). allerdings hatte die verwandschaft unglaublicherweise einen FARBFERNSEHER(!!!), was wir in leipzig nicht hatten. deshalb machte dem kleinen leipziger gast das fernsehen in dresden mehr spaß, auch wenn es nur 2 sender waren. :lol:

  2. Feybser

    Die erste Serie an die ich mich erinnern kann ist tatsächlich Knight Rider, das wundersame Auto – herrlich. Die beiden einzigen Sender hatten in der DDR einen Vorteil, man hatte nicht die Qual der Wahl zwischen 30 Sendern, und vielleicht war das Programm auch teilweise gehaltvoller. Früher hat man sich vielmehr gefreut, wenn mal ein Klassiker im Fernsehen kam, heute ist das vielleicht nicht mehr ganz so interessant. Aber mit mehr Sendern gefällt es mir trotzdem besser. :roll:

  3. Feybser

    Ohne “Westfernsehen” gings ja dank Schlabberplapper, Kniffo, Flimmerstunde, Clown Hoppla, Kunibert Männchen und Co. zum Glück auch. :grin:

  4. Lex

    Nicht zu vergessen August und Jette Deibelschmitt. :mrgreen:

  5. Dirk

    Es scheint schon noch verbreitet zu sein, eine abgelehnte Bewerberin bezeichnete unsere Firma immer noch als”im Tal der Ahnungslosen” ansässig.

  6. Lex

    Ja vereinzelt kommen die Sprüche immer noch. Es war wirklich sehr verbreitet damals und wirkt wohl auf ewig nach. Scheint sich sogar zu vererben. :shock: Das Gefühl in Dresden zu wohnen, konnten solche Sprüche aber nie trüben, denn da stehste gerade hier sowas von drüber… :lol:

  7. Masine & Defifee

    Wir waren im DDR Fernsehen auch dabei :lol:

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys