Tourismus in Dresden rückläufig

Anzeige

Der Tourismus in Dresden, insbesondere die Anzahl der Übernachtungen ist weiter rückläufig, ganz im Gegensatz z.Bsp. zur Sächsischen Schweiz, welche sich ungeahnter Beliebtheit erfreut. Hier sind die Besucherzahlen so hoch wie nie zuvor. Dresden hat unter anderem mit hohen Preissteigerungen in Hotel und Gastronomie zu kämpfen, welche Reisen in die sächsische Residenz nicht gerade attraktiver machen. Einen Einbruch bis zu 2,5 Prozent hatte die Landeshauptstadt in der 1. Jahreshälfte zu verzeichnen. Sachsen selbst ist durchaus auf einem aufsteigenden Ast mit guten Zuwachsraten. Nur Dresden macht ein wenig Sorgen. Hier sind Ideen gefragt, den Trend wieder umzukehren. Letztendlich liegt wohl aber wie erwähnt, alles am Preis.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Dresden wächst, Sachsen schrumpft
  2. Graffitis und Wandbilder in Dresden
  3. Kita Preise in Dresden steigen

3 Reaktionen zu “Tourismus in Dresden rückläufig”

  1. Feybser

    Hier muß was gegen diese Entwicklung getan werden, habe da schon eine Idee :wink:

  2. Dirk

    Die Preise in den Hotels stiegen weil Sie nicht mehr unter den Selbstkosten ausgelastet waren. Weiterhin sind die Angebote in Dresden iuninteressant.
    Weniger Bustouristen in Dresden wären auch Ok, die lassen eh keinen Cent hier.

  3. Lex

    Ja wir hatten das Thema schon mal vor kurzem angeschnitten. Bustouristen sind in der Tat auch die Masse in Dresden! Uninteressant meinste sicher preislich gesehen?

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys