Radeberger Bier und Semperoper Dresden

Anzeige

Das bekannteste und traditionsreichste Bier unserer Region ist mit Sicherheit das Radeberger Bier. Es wird in sehr vielen gastronomischen Einrichtungen ausgeschänkt. Radeberger tritt aber auch sehr oft als Sponsor von Großveranstaltungen auf. Die Brauerei hat ganz clever die Dresdner Semperoper als “Zugpferd” ihrer Marketingstrategie eingesetzt. Wer also immer noch glaubt, die Sudkessel stünden im berühmten Dresdner Opernhaus, der täuscht sich. Vor Ort werden gewiss viele Liter des Gerstensaftes getrunken, denn das Bier ist natürlich Hausgetränk, aber gebraut wird es in Radeberg, nicht weit von der sächsischen Landeshauptstadt entfernt.

Man schrieb das Jahr 1872  als die Aktienbrauerei „Zum Bergkeller“ gegründet wurde. Sie ist die erste in Deutschland, die Bier nach Pilsner Brauart braute und bis heute braut. Ein paar Jahre später wurde Radeberger Hoflieferant des sächsischen Königs. Es galt fortan als Tafelgetränk S. M. des Königs Friedrich August von Sachsen. Bier nach Pilsner Brauart ist heute das meistgebraute und meistgetrunkene Bier Deutschlands. Radeberger Pilsner, welches auch während der DDR Zeiten eine Prämiummarke blieb und oft schwer zu bekommen war, hat sich im hart umkämpften Biermarkt unter den ersten Zehn der Premiumbiere in Deutschland etabliert.

Hier noch ein paar Daten zum Gebräu:
Bierart: untergärig
Biergattung: Vollbier
Trinktemperatur: ideal bei 8 Grad Celsius
Alkoholgehalt: 4,8 %
Stammwürze: 11,4 %

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Sängerwettstreit Finale Semperoper Dresden
  2. Bauarbeiten an der Semperoper

11 Reaktionen zu “Radeberger Bier und Semperoper Dresden”

  1. Lex

    Ja und zu Zeiten vor der “Wende” war es natürlich rar, weil das meiste damals schon in den Export ging. Flaschen wurden teilweise rationiert verkauft. Auch so ein Produkt wo Schlange stehen angesagt war, wenn es mal erhältlich war. Heute kein Problem mehr. Prost!

  2. Feybser

    Mich würde mal interessieren, wie das Bier bei den Leuten so ankommt, also ich gebe ehrlich zu, mir schmeckt es nicht ganz so gut, weil es mir etwas zu herb ist, aber viele mögen eben diesen Geschmack, wie sieht es denn bei Euch aus :?:

  3. Lex

    Ich hab immer schon von 1 Flasche Kopfschmerzen bekommen. Mein Leibgetränk ist es leider nicht. :???:

  4. Feybser

    Wenn es ganz kalt ist geht´s schon. Getrunken habe ich es schon oft, aber wenn ich die Wahl habe, greif ich doch lieber zu weniger herben Bier. Im Artheum gab es mal so eine “Disko-Edition”, eine ganz silberne Flasche 0,33, das schmeckte mir gut.

  5. Doksák

    is mir leider zu herb… aber nach dem dritten merkt man das eh nich mehr ;o)

  6. tomasz

    “Sie ist die erste in Deutschland, die Bier nach Pilsner Brauart braute und bis heute braut.”

    das wäre tatsächlich auch für den kritisch(s)ten bierkonsumenten mehr als werbewirksam und folgerichtig absatzfördernd.

    radeberger ist jedoch lediglich die “erste Brauerei in Deutschland, die AUSSCHLIEßLICH Bier nach Pilsner Brauart braute und noch bis heute braut.”

    dieser werbejingle sagt so gut wie gar nichts aus. zwischendurch gab es vielleicht brauereien, die früher nach pilsener brauart produzierten und nebenbei noch andere köstlichkeiten im programm hatten. oder brauereien, die erst später, dafür aber wesentlich erfolgreicher auf den trichter kamen? oder was auch immer, die liste der eventualitäten ist doch beliebig erweiterbar.

    “ich bin der erste kieler, der 2006 nach hannover zog und vorher die pmr, rumänien und holland besucht hat. und später dann die ukraine, serbien und makedonien. und so weiter und so fort. und auch noch heute noch reise ich durch die weltgeschichte.” respekt!

    hurra!
    :-)

    übrigens, habe nen neuen reisebericht auf meiner page. und das radeberger ist ein annehmbares pils, auch wenn ich das dresdner gebräu mit dem pichelmännel bevorzuge.

    gruß an dich und an mattscher,

    tomasz

  7. Lex

    Hä? Ich glaub jetzt komm ich grad nicht mit, Tomasz. Betonung liegt doch sicher auf “Pilsner Brauart”. Da ist ja auch klar, das es sich um Bier handelt. Da muß man doch das “ausschließlich” nicht betonen? Was soll den sonst nach Pilsner Art gebraut werden außer eben Bier. Glaube das is bissel Wortklauberei. Aber seinen Zweck scheints ja zu erfüllen und nur das zählt. Am Ende egal. Wie erwähnt, meins isses leider nicht. Bin auch lieber für “Feldi”.

  8. esel

    tomasz betont hier nicht, er gibt lediglich den werbejingle im wortlaut wider. und ausschließlich… nun denn, tomasz hat recht, lausige werbung mit nichts sagenden slogans bleiben lausig.

    aber von becks reden wir mal gar nicht erst

  9. Lex

    Trinke gerade nen Kakao!

  10. Arno

    Und wo bleibt der Hinweis, das Bier Alkohol ist und somit zur Alkoholabhängigkeit führen kann? :oops:

  11. Lex

    Ach Arno, hätte ich beinahe geschrieben ohne auf Deinen Namens-Link zu schauen. Natürlich hast du Recht! Es ist wie mit dem Rauchen und anderen offensichtlich, schädigenden “Genüssen”. Natürlich kannst du sagen, auch in einem Blog kann man einen Hinweis bringen, denn derer kann es nicht genug geben. Da hat man keine Gegenargumente. Nur sei es gestattet, sich auch mal ohne moralische Ansprüche über den Geschmack eines Bieres oder einer Zigarette oder, oder zu unterhalten. Natürlich sehen das Betroffene oder besser die Zielgruppe Deines verlinkten Forums ganz anders. Und das sicher zu Recht! Dennoch gibt es sicher bessere Plätze zur Aufklärung als diesen hier. Es ist sicher an Jedem, ein Stück weit beizutragen, aber in erster Linie sollte es Aufgabe der Gesellschaft und auch selbst der Lobbyisten sein, verstärkt hinzuweisen. Sich dafür stark zu machen wäre sicher ein Ziel. Danke für Deinen Kommentar und Hinweis!

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys