Bildungsgipfel in Dresden

Anzeige

Am Mittwoch, dem 22.10.2008 steigt in Dresden der Bildungsgipfel. Bund und Länder bezwecken den Beginn einer ergebnisreichen Debatte über die Zukunftsfähigkeit des deutschen Bildungssystems. Sachsen nimmt zumindest deutschlandweit die Spitzenposition in Sachen Bildungssystem ein, vielleicht wird der Gipfel auch gerade deswegen in der sächsischen Landeshauptstadt abgehalten. Geplant sind vor allem höhere Bildungsausgaben, frühe Förderung und weniger Schulabbrecher. Das deutsche Aus- und Weiterbildungssystem soll grundlegend verbessert, ausgebaut und wettbewerbsfähiger gestaltet werden. Kanzlerin Angela Merkel sagt dies mit folgenden Worten in ihrer Video-Botschaft: “Unser Wohlstand und unsere Zukunft werden davon abhängen, ob Bildung einen ausreichend hohen Stellenwert hat”. Von Dresden aus soll am Mittwoch eine nationale “Qualifizierungsinitiative” ins Rollen kommen. In Deutschland ist ein negativ-Trend, was die Studentenzahlen betrifft, zu verzeichnen. Schülern soll der Übergang zum Lernen an einer Universität nun erleichtert werden. Gerade heute habe ich von einer Studie gehört, die aussagt, dass ein Großteil junger Menschen aufgrund der Studiengebühren, die es in einigen Bundesländern gibt, nicht den Weg an die Uni wählen. Ich hoffe sehr, dass das Treffen Übermorgen zu positiven Ergebnissen in Sachen Bildung führen wird.

Weitere Informationen findet Ihr zum Beispiel hier

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Dresden – Umzugsbeihilfe für Studenten 2009

2 Reaktionen zu “Bildungsgipfel in Dresden”

  1. Lex

    Ja in der Beziehung besteht deutlich Nachholebedarf, aber schön das zumindest Sachsen ganz gut dasteht. Finde dieses föderale (Schul-)Bildungssystem irgendwie total daneben. Jeder macht seins, keine Standards an denen man sich ausrichten und länderübergreifend Erfahrungen austauschen kann etc.pp. (Zumindest machts dieses “Stückwerk” komplizierter) Ich bin der Meinung das man in der Beziehung einiges hätte vom Osten lernen können auch wenn wir nicht rückwärts gewand sind.

  2. Feybser

    Ein bundesweit einheitliches Bildungsystem fände ich auch besser.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys