Fährt Straßenbahn bald wie von Geisterhand?

Anzeige

Bombardier in Bautzen hat ein neues Konzept für eine Straßenbahn in Dresden ohne den üblichen “Stromabnehmer” ins Gespräch gebracht. Funktionieren sollte alles über eine Induktion von einem im Boden liegenden Kabel aus. Wie das genau funktioniert, dafür sind wir viel zu sehr Leien. Irgendwie erinnert es mich ein wenig an den Trans Rapid. Der bekommt den Strom ja auch berührungsfrei, soweit ich weiß. Auf jeden Fall klingts interessant. Auf diese Weise könnte man sicher viel Platz für Masten und Drahtgewirr sowie auch generell Kosten sparen. Dresden wäre damit die erste Stadt, in der ein solches Straßenbahn-Projekt verwirklicht werden könnte.

Die Stadt signalisierte durchaus Interesse für eine vorab 1,4 km lange Teststrecke ins Messegelände. Ende des Jahres könnten vielleicht schon konkrete Aussagen getroffen werden.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Wachsen uns bald Körperteile nach?
  2. Striezelmarkt – bald geht´s wieder los.
  3. Parken und Parkplätze in Dresden

3 Reaktionen zu “Fährt Straßenbahn bald wie von Geisterhand?”

  1. Manu

    der Transrapid fährt OHNE :shock: Strom :idea:

  2. Lex

    Na jedenfalls berührungsfrei :mrgreen: Magnetinduktion ich glaube.

  3. Feybser

    Meine Zahnbürste läd auch auf diese Weise in der Ladestation.

    Finde die Idee mit der Bahn gut und sehr innovativ. Die DVB sind auch ein sehr fortschrittliches Unternehmen, finde die echt gut.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys