Typisch Dresdner Quarkkeulchen

Anzeige


Quarkkeulchen zählen zu den typischen Dresdner Speisen. Abgeleitet wurde der Begriff von mitteldeutsch Kaule „Kugel“. Quarkkeulchen sind jedoch im Gegensatz zu einer Kugel eher flach gebruzzelte Taler aus Quarkteig serviert mit Apfelmus oder süßem Obst. Auf die goldbraunen, fertigen Keulchen sollte man Zucker streuen, das schmeckt richtig gut.

Zunächst aber wird ein Teig aus Pellkartoffeln und Quark angerührt. Hinzu kommen noch Eier, Mehl, Zucker, wer mag auch etwas Zimt, aber auf jeden Fall Vanillinzucker und ein bißchen abgeriebene Zitronenschale. Wer Rosinen mag, sollte diese ebenfalls dazuzugeben. Die Quarkkeulchen haben etwa die Form von Kartoffelpuffern, sie sind aber dicker.

Für ca. 8 Portionen benötigt man:

800g Kartoffeln, 500 g Magerquark, 3 Eier, 100g Zucker, 2 EL Vanillezucker, 300g Mehl, 2 TL Backpulver und Öl & Apfelmus oder Obst.

Die Zubereitungszeit beträgt etwa eine halbe Stunde. Natürlich kann man auch auf die fertig Variante aus dem Frost zurückgreifen. Wir haben die auch schon probiert. Ich denke, das kann man schon mal mangels Zeit zum selbst zubereiten machen. Unsere Oma hat die besten Quarkkeulchen der Welt gemacht. Hinter dieses Geheimnis bin ich leider noch nicht gekommen, aber die waren wirklich unheimlich gut. Auch kalt am nächsten Tag haben diese wunderbar geschmeckt.

Lex, wir brauchen unbedingt noch eine Rubrik “Speisen” oder “Essen”.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Das Stollenfest in Dresden
  2. Eine Dresdner Erfindung
  3. Dresdner Original – Die Kakadu-Bar

9 Reaktionen zu “Typisch Dresdner Quarkkeulchen”

  1. Lex

    Oh ja, ich hab die kalt sogar lieber als warm gegessen. Lecker!

    PS: Eine neue Rubrik gibts :wink:

  2. Feybser

    Prima. Oh ja, also kalt fand ich sie auch noch besser. Eigentlich ungewöhnlich, oder, normalerweise isst man sie doch warm.

  3. Konrad Bauckmeier

    Als Alternative zwischen Selbst machen und aus der Froste gibt es noch die Fertigteigmischung von der traditionsreichen Firma Komet aus Großpostwitz in der Nähe von Bautzen:
    http://www.kometpoehle.de/index.php?src=produkte_detail&id=6&id2=produkte_hauptspeisen

    Gibt es auch in gut sortierten Lebensmittelmärkten. Ich esse sie am liebsten mit Zimt, Zucker und Apfelmuß.

  4. Feybser

    Stimmt, diese Mischung kenn ich auch. Die haben wir mal als Knüppelkuchenteig genommen, weil nichts anderes da war :lol:

  5. Jana

    @ Feybser, na wie wäre es denn mal wieder mit ner Runde selbstgemachter Quarkkeulchen? Wenn ich das hier so lese bekomm ich glatt bissl hunger darauf :lol: .

  6. Feybser

    Wäre super !

  7. jarmi

    Hallo, im Rezepttext ist die Rede von einem Teig aus Pellkartoffeln und Quark. Wieviel Kartoffeln sollen es denn sein? Im der Zutatenliste tauchen sie nämlich nicht auf :???:

  8. Lex

    Für die hier angegebene Portionierung wirst du ca. 800g Kartoffeln benötigen. Vielleicht machste zum testen erst mal von allem die Hälfte. Viel Erfolg!!

  9. Bruehs

    bei Ihren obigen Rezept fehlen die Kartoffeln . . ich habe Quarkk. immer freiHand gemacht, wollte aber das Rezept meinen Kindern weitergeben, deshalb suche ich ein korrektes Rezept. Freundl. Gruß ! I. brühs

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys