Schlaglöcher in Dresden

Anzeige

 Achtung Straßenschäden

Der Winter hat in Dresden wieder seine Spuren hinterlassen. Besonders betroffen sind wie jedes Jahr die Straßen. Die Löcher, die im Vorjahr geflickt wurden, sind nun alle wieder offen. Auf vielen Straßen muss man mit geringer Geschwindigkeit fahren, da mit großen Straßenschäden zu rechnen ist, bestes Beispiel ist die Altenberger Straße. Hier klafft ein Loch am anderen. Über bestehendes Pflaster wurde hier Asphalt gelegt, der zum Großteil aber schon weggebrochen ist. Hier besteht Handlungsbedarf. Auch auf der Wiener Straße auf Höhe der Total Tankstelle gab es riesige Krater. Manch einer hat hier an seinem Wagen einige Schäden hinnehmen müssen.

Wer zahlt die Reparatur in solchen Fällen? Zum größten Teil leider der Fahrer. Warnschilder oder ein Tempolimit helfen der Stadt, nicht für den Schaden aufkommen zu müssen. Der Autofahrer muss immer sorgfältig und aufmerksam fahren und dazu gehört nach Ansicht der Richter, gerade jetzt immer mit Schlaglöchern zu rechnen. Recht bekommt der Fahrer zumeist nur dann, wenn er wirklich nicht mit der Gefahr rechnen konnte, also wenn zum Beispiel ein einziges Schlagloch auf einer sonst völlig intakten Straße ist und auch kein Warnhinweis dafür vorhanden ist. Vor Gericht sollte man auch nicht übertreiben und von großen Kratern sprechen, denn die hätte man mit angemessener Geschwindigkeit ja sehen müssen. Auch wer eine Pfütze durchfährt, sollte immer mit einem darunter verborgenem Schlagloch rechnen.

Schlaglöcher in Dresden

Hoffentlich hält der Haushalt der Stadt Dresden genügend Mittel für die Beseitigung dieser gemeinen, zerstörerischen Fallen auf unseren Straßen bereit.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Keine Angst vorm Blitzer
  2. Dresdner Verkehrsbetriebe AG – Tickets

4 Reaktionen zu “Schlaglöcher in Dresden”

  1. Konrad Bauckmeier

    Ja, der Winter war heftig: In der Marienberger Str., welche auch vom Bus Nr. 86 befahren wird, waren die Schäden besonders schlimm – Hier hat die Stadt schon gehandelt und eine Reperatur durchgeführt. Es wurde Gussasphalt verwendet, also keine billige husch-husch Lösung.

    Trotzdem sind natürlich viele Dresdner Straßen vom Aufbau her den heutigen Belastungen nicht mehr dauerhaft gewachsen und müssen irgendwann grundhaft saniert werden. Bloß wo anfangen und wo aufhören? Und wie soll das finanziert werden?

    Kennt Ihr noch den alten Witz vom Straßenbauer “Soll ich den Trabbi rausnehmen, bevor ich das Loch zumache?” – Hoffen wir, dass es nicht soweit kommt.

  2. Lex

    Mancherorts isses kein witz. Man muß wirklich vorsichtig sein. Gerade im Dunkeln in Striesen z.B.

  3. Doksák

    ist das nicht die gleiche kreuzung, die feybser fotografiert hat?
    www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2098990

  4. Feybser

    :-) Tatsache, das ist die gleiche Stelle, lustiger Zufall.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys