Steigender Elbe-Pegel in Dresden

Anzeige

Pegelstand Theaterkahn Dresden

Der dauerhafte Regen vor ein paar Tagen und vielleicht auch schon die erste Schneeschmelze, lassen das Wasser der Elbe momentan wieder steigen. Bedrohlich ist die Situation natürlich noch nicht, aber man reagiert mit dem Gedanken an die Flut von 2002 schon viel sensibler auf steigende Pegelstände. Am Theaterkahn zeigte der Pegel in Dresden am Sonntag Mittag 3.31 Meter. Das sind immerhin gut zwei Meter mehr als vor ein, zwei Wochen.

Eine Tafel vom Hochwasserlehrpfad

Seit der Flut wurde sehr viel in Sachen Hochasserschutz getan. Das Verständnis für die Problematik Hochwasserschutz
vermittelt in Dresden unter anderem ein Hochwasserlehrpfad entlang der Elbe ( Zwischen Marienbrücke und Augustusbrücke auf beiden Elbseiten). Verantwortungsvolles Handeln in den Risikogebieten ist ein wichtiger Grundstein bei der Hochwasservorsorge. Der erste Hochwasserlehrpfad Sachsens soll die Menschen sensibilisieren und zu umweltbewusstem Handeln befähigen.

Denkmal zur Flut 2002

Das Denkmal “Spiegel der Fluten Andernorts” auf der Augustusbrücke in Dresden erinnert an das schlimme Hochwasser aus dem Jahr 2002.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Inselfest Laubegast
  2. 600 Jahre Laubegast
  3. Eisschollen auf der Elbe in Dresden
  4. Dresden wächst, Sachsen schrumpft
  5. Schwimmen in der Elbe

16 Reaktionen zu “Steigender Elbe-Pegel in Dresden”

  1. Feybser

    Heute früh stand der Pegel bei 3,61 Meter. Es gilt die Hochwasserwarnstufe 1.

  2. Lex

    Hoffen wir mal das es nicht wieder dicke kommt :wink: Nette und interessante Sache dieser “Naturlehrpfad”.

  3. jo

    aktueller Pegel online auch hier http://www.pegelonline.wsv.de/gast/stammdaten?pegelnr=501060 einsehbar

  4. Lex

    Aha, nicht schlecht der Link Jo! Mal im Auge behalten :shock:

  5. Feybser

    Ja, da haben wir die volle Kontrolle.

  6. jo

    die kontrolle ja nicht, aber die übersicht :) mittlerweile 414cm stufe2

  7. Lex

    Stufe 2, da bleib ich in Laubegast noch ganz relaxed. :mrgreen:

  8. jo

    ich bleib auch bei 10m relaxed, unser keller ist leer und im 4.stock dauerts etwas, aber zu spassen ist dann natürlich auch nicht mehr. Aber ich denk so schlimm wirds jetzt nicht mehr. wer weiss

  9. Lex

    Mein Keller ist seit 2002 auch leer :mrgreen: Obwohl, es hat sich schon wieder allerhand Krempel angesammelt. Ab 9,40m Pegel bin ich das Problem erneut los. Na unken wir nicht. Der Schutz ist ja durchaus verbessert worden. 2002 kamen schon einige Umstände zusammen. So Hochwasser wegen Schnee ist ja jedes Jahr. Also ganz normnal. Aber das Holzauge ist natürlich trotzdem wachsam.

  10. Feybser

    Es stehen schon Verkehrsschilder bereit, die auf ein gesperrtes Terrassenufer hinweisen, sind aber noch durchgestrichen.

  11. Ukkat

    aber laut wettervorhersage wird der Wasserstand von 5m nur erreicht werden, aber nicht wesentlich überschritten.
    Sperrung erfolgt dann erst ab 5,10m!!!

  12. Feybser

    Aktuell 4,94 m, die Elbe ist schon ziemlich hoch und breit im Moment.

  13. jo

    eine frage an erfahrene: wir wohnen ja noch nicht lange hier und da die dresdner sich rühmen mit dem hochwasser leben zu können und aus den erfahrungen gelernt haben habe ich eine frage: was passiert wenn der keller voller wasser steht mit der strom und gaszufuhr? ich kann mir vorstellen das diese stromkästen leider immernochnicht wasserdicht und druckdicht sind oder? wird der strom dann fürs ganze haus abgestellt oder auch für die strasse? ich frag einfach mal interesse halber
    viele grüsse
    ps seit heute bleibt bzw sinkt der pegel

  14. Lex

    Kann ich dir gar nicht so genau beantworten. In der Regel steht der Keller nicht Meterhoch unter Wasser. Das passiert dann doch eher bei mittleren und größeren Katastrophen wie einem Jahrhunderthochwasser. Bei uns hatt es damals einen riesigen Kurzen gegeben und sämtliche Kästen und Kabel im Haus sind geschmolzen. Kann das aber nur vom Hören-Sagen erzählen, da wir uns einen Tag zuvor selbst evakuiert hatten. Zumindest kam die polizeiliche Durchsage das zu tun. Gut das wir es befolgt hatten. 3 Wochen gabs dann keinen Strom und warm Wasser mehr. Wohnst du in Elbnähe Jo?

    Mit Hochwasser leben. Nun ja, wenn das Terassenufer in der Altstadt gesperrt wird und dort auch bissi Wasser auf der Straße steht, dann ist das durchaus nicht unnormal. Also noch keine Panik, falls du das die Tage oder demnächst mal sehen solltest. :wink:

    Vielleicht kann noch jemand was zu sagen der sich mit Strom und Gas auskennt?

  15. jo

    danke,
    ne ist schon klar dass das noch kein ausnahmezustand ist bei 5m. Ich frage einfach nur mal so, weil wir relativ nah wohnen (Leipzigerstr) und damals auch der keller aufgrund des steigenden grundwassers voll lief. man könnte doch auch wasserdichte stromanschlusskästen entwickeln, dann könnte zumindest der strom für event heizung oder pumpen oder alarmanlagen noch da sein.

  16. Lex

    Wenn es die noch nicht gibt, dann ist das eine Geschäftsidee Jo! :wink: Wie gesagt, kenne mich da auch nicht wirklich so aus.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys