Lange Nacht der Wissenschaften

Anzeige

Als ein Projekt des Netzwerkes: Dresden-Stadt der Wissenschaften, findet am 19.06.2009 zwischen 18 und 1 Uhr die lange Nacht der Wissenschaften in Dresden statt. Vier Hochschulen und 25 Wissenschaftseinrichtungen und Firmen geben Einblicke in ihre Arbeit und öffnen ihre Labore und Hörsäle für die interessierten Besucher. Geplant sind u.a. Vorträge, Ausstellungen, Kinderprogramm, Führungen, Quiz und die besonders beliebten Experimentalshows. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Auch ein Busshuttle-Service kann kostenfrei genutzt werden. Er schafft die Verbindung der einzelnen Stationen entlang der Wissensrouten. Die feierliche Eröffnung startet 18 Uhr im Fraunhofer-Institutszentrum.

Wissenschaft in Dresden

Auf der Teilnehmerliste stehen viele Fachbereiche der  Fraunhofer-Institute, Leibniz-Institute, Max-Planck-Institute, der Technischen Universität Dresden, des Silicon Saxony e.V. und des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der TU Dresden.

Auf der Homepage müsst Ihr unbedingt mal in die Rubrik “Wissenswertes” schauen, das ist wirklich interessant und witzig. Wovon wird wohl mehr innerhalb eines Jahres gedruckt, Monopoly-Geld oder echtes Geld, oder wie kam es zu dem Namen “Mövenpick”?  :-)


Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. BioInnovationsZentrum Dresden
  2. Einweihung Kurländer Palais in Dresden

2 Reaktionen zu “Lange Nacht der Wissenschaften”

  1. Tim

    btw: Auf http://dresden-forscht.de gibt es wöchentlich Einblicke in die Dresdner Wissenschaft.

  2. Lex

    Auch zu meiner Schulzeit in den frühen Achtzigern gab es schon für Schüler solche Tage oder Veranstaltungen an der TU. Ich kann mich noch erinnern als ich mit der Klasse als kleiner Knopf zu einer Vorführung des Lehrstuhls für Physik zugegen war. Was war ich beeindruckt, als der Professor ein Wiener Würstchen in flüssigen Stickstoff tauchte, welches im Nu hart wie stein war. Gute Sache solche Veranstaltungen. Wecken auch Interesse.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys