Red Bull Leipzig

Anzeige

Und wieder müssen wir einmal kurz in die Messestadt schwenken. Wie bekomm ich da die Kurve zu Dresden? Ganz einfach. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg an die Mannschaft von Dynamo Dresden II! Die Jungs von Trainer Matthias Mauksch werden in der nächsten Saison die NOFV Oberliga Süd (5. Liga) bereichern. Einige bekannte Namen trifft man da. So gehören u.a. die Zweitvertretungen von Erzgebirge Aue, Carl Zeiss Jena, Rot Weiß Erfurt und Magdeburg dazu. Weiterhin trifft man dort auf den FSV Zwickau und zwei Leipziger Vereine. Den FC Sachsen Leipzig und den Erzrivalen Lokomotive Leipzig. Was für eine Liga!

Ein dritter Leipziger Verein wird nun aller Wahrscheinlichkeit hinzukommen. Der 5. Ligist  SSV Markranstädt, Verein des kleinen Leipziger Vorortes, soll unter Federführung des weltweit agierenden Limonaden-Konzernes Red Bull unter dem Namen RB Leipzig starten. RB steht dabei für “Rasen Ball“. Red Bull wäre in Deutschland vereinsrechtlich noch nicht gestattet. Unter professionellen Strukturen und mit jeder Menge Geld soll der Verein reif für die Bundesliga gemacht werden. Mehrere Aufstiege in kurzer Zeit klar das Ziel.

Trotz treuer Fans von Sachsen- und Lok Leipzig, welche sich dies nicht antun werden, lechzt der Leipziger Fußball nach Höherklassigkeit. Die Chance das leer stehende Zentralstadion einmal gefüllt zu bekommen wäre gegeben. Das Potential ist in jedem Fall vorhanden! Spätestens in Liga drei oder zwei. Michael Kölmel hat bereits die Namensrechte am Stadion zum Verkauf angeboten. Verständlich, so kommt der Medienmogul vielleicht seit langem mal wieder zu Geld. Das 44.000 Zuschauer fassende Zentralstadion bis heute ein Investmentgrab.

zentralstadion_leipzig.JPG

Zentralstadion Leipzig oder bald Red Bull Arena?

Wie sehen wir nun so einen Konstrukt? Ganz klar hält sich bei so einer Meldung die Freude eines jeden Fans in Grenzen. Traditionsvereine wie Sachsen Leipzig und Lok Leipzig werden wohl definitiv auf der Strecke bleiben bzw. mittel- und langfristig in Leipzig kaum Chancen haben. Retortenvereine sind alles andere als beliebt. Geld und Kommerz machen den ehrlichen Sport kaputt!

Auf der anderen Seite muß man einfach bemerken, dass es im Osten ohne einen Großinvestor niemals die Chance auf einen längerfristig, erfolgreichen Bundesligisten geben wird. Dem ist einfach so. Als letzter Verein aus dem Gebiet der ehemaligen DDR ist nun auch Energie Cottbus aus der 1. Bundesliga abgestiegen. Nun ist man im Westen wieder unter sich. Diese Entwicklung, wenn es je eine im Ostfußball gab, stimmt traurig.

Red Bull ist im Fußball bereits in Salzburg und New York engagiert, nennt zwei Formel 1 Teams sein Eigen und ist im Air Racing aktiv.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Dynamo II deklassiert Sachsen Leipzig
  2. Dynamo Dresden – Auf Messers Schneide
  3. Rot Weiss Essen vs. Dynamo Dresden
  4. Dresden wächst, Sachsen schrumpft
  5. Neues Dynamo Stadion – Es geht voran

24 Reaktionen zu “Red Bull Leipzig”

  1. margrue

    Ich als Leipziger finde das Klasse. Mit Sachsen und Lok und deren Traditionsgelaber wird hier nie etwas passieren. Ich war auch 1987 beim Europapokalhalbfinale im Zentrali und war immer Lokfan aber mit benannten Vereinen ist nichts zu holen. Ich will in Leipzig Bundesliga Fusssball sehen, mit oder ohne Tradition.

  2. Stefan

    Kauf dir Premiere da biste glücklicher du Held! Sowas gönn ich nicht mal Leipzig!

    Schöner Lokfan biste …!

  3. claus

    Dieses faschistische Traditionsgelaber im Osten nervt. In Rostock ist es genau das gleiche mit der Umbennenung des Ostseestadions, ohne die DKB- Bank wäre Hansa schon längst insolvent! Das kapieren die kurzsichtigen Traditionalisten aber nicht. Es ist nun mal so, ohne Geld ist Profifußball nicht möglich!

    Viel Glück RedBull Leibzig!!!

    Scheiß auf Lok und Chemie.

  4. Eric

    ich bin auch der meinung ohne einen investor wird es in ostdeutschland keinen erfolgreichen bundesliga-fussball geben!
    allerdings würde ich es niemals wagen als lok fan dem verein den rücken zu kehren und des erfolges wegen zu einem anderen verein wechseln… :sad:
    die sollen ihr ding machen und die massen begeistern, da habe ich nichts dagegen, aber die waren fans bleiben bei den vereinen lok und chemie und daran wird sich nichts ändern :!:

  5. Neuer Rasenball Fans

    Also ich freue mich ehrlich gesagt, dass in Leipzig endlich mal ein Investor den Fußball retten will. Sonst würde doch Jahrzehntelang nichts passieren!
    Jetzt haben wir die große Chance endlich wieder mitzumischen! Also bleibt cool. Tradition kann man sich im laufe der Jahre auch erspielen.

    Wer will dabei sein? Als Fan erster Stunde? Den ersten RB Leipzig Fanclub gründen?
    Meldet euch, wenn ihr was aufbauen wollt!
    www.rb-leipzig-fans.com

  6. Lex

    Man sieht, das es durchaus auch Interesse und Zustimmung in der Messestadt gibt. Wie schon erwähnt, das Potential ist auf jeden Fall da. Sei es aus zu sehr enttäuschten “Fans” der beiden anderen Vereine oder aus einer ganz neu entstehenden Fangeneration, die vielleicht RB als ihren Verein gänzlich neu entdeckt.

    Man kann darüber denken wie man will. Aufhalten wird man es nicht können. Ich gebe zu, dass auch ich gespannt bin, wie sich alles etabliert. Bin durchaus für eine Chance für diesen neuen Verein. Seine Klientel wird er finden. Dennoch schade für LOK und Chemie. Da sehe ich nun eher für längere Zeit eine Art Endstation auf dem Weg nach weiter oben. Aber man weiß ja nie.

    Als SGD´ler könnte ich mir ebenfalls nicht vorstellen, jemals den Verein zu wechseln. Auch hier gab und gibt es ja regelmäßig Schlagzeilen, bei denen einem des öfteren Angst und Bange wird. Hoffe das hier bald wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. Die sportlichen Vorzeichen und die des Umfelds mit dem neuen Stadion stehen ja nicht “so” schlecht. Die finanzielle Situation hingegen immer wieder ein Vabanque-Spiel.

  7. Franz

    @claus

    sagt hast du sie noch alle? Was hat das mit “faschistische Traditionsgelaber im Osten nervt” zu tun.
    Das ist Sache der Vereinen sich um Großsponsoren zu kümmern. Und wenn Rostock ein findet der den Etat denkt dann ist das doch super. Wie das Stadion heißt ist letztendlich egal. Aber ich als Fan eines Vereisn wäre sicherlich aucch etwas traurig wenn der Name sich ändert, man ist Fan von ABC und das seit Jahren und nun soll man XYZ rufen. komisch ist das schon.

    Man sucht sich nicht einfach einen Mannschaft aus uns sagt jetzt: So jetzt bin ich Fan von denen. Ein solche Leidenschaft entsteht. Und das ist das Problem der Retortenmannschaften.

    Schade nur das solche Sponsoren sich immer Vereine aussuchen die keien Sau kennt und die eben keine Tradition haben. Warum nicht Sachen oder Lok Leipzig gewählt und der Verein heißt dann eben RB Lok Leipzig oder RB Sachsen Leipzig. Das bedeutete für mich Tradition und Investionen verbinden.

    noch mal @claus dir fehlt wirklich ein Pfennig zur Mark!

  8. Micha(el)

    @ Franz

    Ist doch klar, dass RB lieber einen relativ unbekannten und neutralen Klub wählt, denn so können alte Rivalitäten ausgeschlossen werden und man kann evtl. die Fans der bestehenden, traditionsreichen Klubs in Leipzig für das neue Projekt gewinnen und einen gemeinsamen Weg gehen. Es ist doch schlimm anzusehen, dass gerade im Osten der Republik die bestehenden “Feindschaften” noch immer so intensiv ausgelebt und probagiert werden. Man muss auch mal die Vergangenheit abstreifen und einen Neuanfang wagen, denn nichts ist für die Ewigkeit. Ausserdem wäre es doch sehr schade DIE Chance nicht zu wahren, sofern sie sich anbietet. So kann vielleicht auch ein neuer Schub durch die Reihen des Ostfussballs gehen und einen positiven Effekt bewirken. Also brecht mal mit den sog. Traditionen und lasst uns etwas neues aufbauen … schließlich wohnt keiner mehr von uns in Höhlen oder schiefen Holzhütten, nur weil es früher so üblich war!!!

    PS: Ich will damit auf keinen Fall die Fans der Traditionsklubs in Bedrängnis bringen, aber man sollte von dem WARUM ETWAS NICHT GEHT mal wegkommen.

  9. Franz

    @Micha

    im Grunde gebe ich dir Recht. Es ist blos traurig das die sogenannten Traditionsclubs nicht in der Lage sind gesund zu wirtschaften. Mir geht e sauch nur um solche AParungen wie Lok- SGD oder RWE-Jena oder 1.FCM – HFC etc. Das sind Spiele mit Tradition wo man geren an alte Zeit und super Spiele zurückdenkt. Und das ist es was dadurch flöten geht.

    Es ist halt schade das es auf lange sicht solche Ostdeutschen Derby in höheren Liga keinen Rolle mehr spielen.

    P.S. Und es schockiert mich immer das Geld den Fussball regiert.

    Eigenlich wollte ich mich auch nur über die Äußerung von Claus aufregen. Verdammen tue ich solche Vereinskäufe nicht. Denn wie margrue schrieb ich will auch BL-Fussball live sehen. Ob der Verein nun Rot-Weiss Erfurt oder RB Erfurt heißen würde. (Wo bei in diesem Fall wäre es ja kein neuer Verein von dem ich Fan wäre, sondern mein “alter”)

    Also an alle Fan Ostdeutscher Clubs: Ob nun Lok SGD oder RB ich freue mich auf alle Derbys. Besser gegen die Mannschaften als gegen die Reserve der Bundesligisten

  10. Sven

    RB hat ja schon 2007 mit Sachsen verhandelt und dann bei 4 weitern Klubs in und um Leipzig angefragt. Für RB geht es um den Standort Leipzig mit dem Stadion. Welcher Verein dafür sein Spielrecht gibt ist RB egal, solange Sie alles bestimmen können. So auch den Namen.
    In Salzburg hat RB drei Probleme:
    1. das Stadion ist meist halb voll
    2. Austria hat sich neu geründet und seine alten Anhänger
    3. Für die Champions Leauge gibt es in Östereich 500.000,-€ TV Gelder, zum Vergleich in Deutschland garantierte 20 Millionen
    So wird die Sache für Red Bull richtig interessant.
    Anzumerken ist das in Europa ein Besitzer keine 2 Manschaften im selben Cup Wettbewerb haben darf.
    Sehen wir mal was die Zukunft bringt.
    Werde dennoch weiterhin zu Sachen halten, egal was kommt.

  11. Brian

    ich finds schade, dass man nich nen traditionsverein unterstützt! warum muss denn immer gleich alles umbenannt werden…
    solln se doch lok die 10 mio pro jahr geben, n bisschen als sponsor auftreten, der offizielle getränkelieferant oder was auch immer werden…
    das geht irgendwann noch so weit, dass VW gegen BMW oder RB gegen Coke spielt, das kanns meiner meinung nach nich sein…
    das geld die welt regiert is klar aber muss alles auf die marke ausgerichtet sein? warum nich nen namen wie Lok Leipzig zu ner marke machen und das als nebeneinkünfte in die unternehmenskasse stecken??

  12. Lex

    Tja, die wollten halt einen “sauberen, unbescholtenen” Verein haben. So einfach wirds wohl sein. Denn Zoff mit LOK oder Chemie Fans wollte man sich sicher sparen. Bei Chemie waren sie auch schon dran. Ging ja schief wie man weiß.

  13. Max Mustermann

    :twisted: ich finde das nicht so gut, dass Red Bull überall einen Verein hat.

  14. Max Mustermann

    Ich denke auch, dass Traditionsklub keine Zukunft haben, aber dann sollte nicht gleich ein großer Investitor herkommen und den Verein übernehmen. Aber die andere Seite ist, dass wird den Verein sicher ein Stück voranbringen.

  15. detommy

    Nach den Polizisten, den Eisenbahnern und den Chemiearbeitern jetzt die Getränkehersteller. Letztendlich sind also Dynamo, Lok und Sachsen auch Retortenvereine. Die Tradition ist also keine Frage, wie der Verein entsteht, sondern eine Frage der Zeit.

    Viel Erfolg

  16. Held

    Dieser Verein wird keine “treuen” Fans nötig haben, die auf sinnlose Gewalt stehen. Der DFB wird sich freuen und alle Traditionsvereine mit Gewaltpotential bei jeder sich bietetender Gelegenheit ne Etage tiefer schicken! Danke Hools

  17. Brian

    @ detommy
    wenn man aber bedenkt, dass es damals in den anfängen wirklich polizisten, eisenbahner und chemiearbeiter waren die hobbymäßig gekickt haben, dann is die masche die red bull abzieht gar nich mit sowas zu vergleichen… hätten ja n werk in leipzig bauen können, ihre besten fußballer zweima inner woche aufn trainigsplatz lassen und stetig ne gute truppe aufbauen können!!!
    ich hab nix dagegen, dass in fußball ordentlich investiert und kohle gemacht wird, aber nen ausverkauf von vereinen halte ich für den komplett falschen weg.
    @ held
    ok leipzig hat ein, ich wills ma so nennen, “Hooliganproblem”… aber frag mal einen x-beliebigen sachsen- oder lok-fan (also keinen hool) ob er das ganze spiel mit red bull mitgemacht hätte (umbenennung, logo, vereinsfarben). du wirst feststellen, dass kein wahrer fan das wollen würde, auch wenns richtig kohle gibt und profi-fußball.

  18. Red Bull Leipzig Fan

    Ich freue mich auf Red Bull Leipzig – ohh RB Leipzig. Ohne einen solch Potenten Sponsor würde es im Zentralstadion nie wieder guten Fussball geben – außer vielleicht diese Sicherhitsrelevanten Spiele, damit sich die “Fans” der Traditionsvereine nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen.

    Leipzig hat eine WM Arena und braucht jetzt noch eine passende Mannschaft dazu – RB Leipzig heißt diese und spielt hoffentlich bald in höheren Klassen. Das die dann das Zentralstadion zur Red Bull Arena machen ist nur fair.

  19. Leipziger

    Als Leipziger aus dem blau-gelben Lager kann ich die Sache mit RB nicht gut heißen. Ich verstehe auch nicht, wie man das alles durchgehen lassen hat.

    Andere Vereine mussten nach Neugründung ganz unten anfangen, plötzlich gilt das nicht mehr. Man erfindet “RasenBall”, hätte aber auch “ReichenBach” nehmen können, nur um das RB im Vereinsnamen zu haben. Anschließend tritt man in Leipzig mit Spielerkleidung aus Salzburg auf und selbst im Vereinslogo prangen, obwohl das in Deutschland eigentlich nicht zulässig ist, die beiden roten Bisons. Dann kauft man sich schnell noch ein paar Nachwuchsteams ein und ein paar Schiedsrichter werden sich wohl auch noch finden.

    Wenn ein Sponsor soviel Kohle hat, warum reicht ihm dann nicht die überdimensionale Trikotwerbung, Werbebanden und von mir aus, wenn es unbedingt sein muss, ein neuer Stadionname? Ich denke, Vereine sollten nicht nach Sponsoren benannt werden, erst recht nicht mit albernen Tricksereien.

    Einen Retortenverein braucht Leipzig nicht und die Mehrzahl der Fans von Lok Leipzig ist nicht gewalttätig!

  20. Lex

    Ja, eine Minderheit genügt oft um den Ruf erst mal zu schädigen. Aber das soll ja hier nicht das Thema sein.

    Ich bin auch wahrlich kein Freund solcher Gebilde. Aber abgesehen vom ich nenne es mal Stamm der Lokis und Chemiker gibt es wohl durchaus eine gewisse Akzeptanz vom Rest der Bevölkerung bei euch. Ein wenig verständlich durchaus. Man will in der Messestadt wieder höherklassigen Fußball sehen. Mittel und Wege spielen da wohl eher eine untergeordnete Rolle, denn so mancher denkt sich, schlimmer kanns ja kaum noch werden. Erst reitet sich LOK in die Grütze, wenig später die Grün Weißen. Sämtliche Versuche etwas aufzubauen kann man in Leipzig als gescheitert betrachten.

    Bei LOK seh ich das noch ein wenig differenzierter. Man hat paar Ligen übersprungen sich aber auch gut rangekämpft. Ob aber nun das Ende der Fahnenstange erreicht ist? Man kann es nicht vorraussagen. Ich vermute es aber ein wenig. Vielleicht noch ein Aufstieg, aber dann? Für mehr braucht es größere und mehr Sponsoren. Na und da spielt der “Ruf” halt auch wieder ne Rolle. Ist einfach so. Ohne Lobby, ohne Stadt wohl auch wenig Chancen.

    Seitens RB suchte man sicherlich einen “sauberen” Verein und hat ihn nun gefunden. Ich seh das von hier relativ relaxed. Wie gesagt, ich mags auch nicht aber Geld regiert die Welt und daran wird niemand etwas ändern können. Wer das Gegenteil behauptet ist wohl ein Phantast. Bin einfach nur gespannt was das wird bei euch.

  21. Urleipziger

    Tja liebes Sachsen Leipzig und Lok Leipzig! Ihr habt schon vor Jahren eure Chance gehabt, ohne eine einigung zu finden, wegen eurer tollen Tradition. Jetzt erklärt mir mal eure so genannte Tradition! Wisst ihr was!? Diese Tradition besteht nicht zwischen Leipzigern oder Ost-Deutschen Mannschaften. Eure “Tradition” hat 1990 aufgehört. Ich finde es eine Schande wenn 5t Liga Fussball in soooo ein schönen Stadion gezeigt wird, wenn überhaupt. Das ist soooo einen Stadion und Stadt nicht würdig. Mir geht jeden falls euer getue und dummes rumgelabber voll auf den Keks!!!

  22. Fan des guten Fußballs

    Hier sind ein paar “Experten” zu Werke… :roll: Ein kleines Beispiel, um euch zu verdeutlichen, wie Red Bull arbeitet: Stellt euch vor, ihr baut für ein Seifenkistenrennen ein Auto. Ihr investiert eure ganzen Anstrengungen in die Seifenkiste, mit mehr Spucke als Klebstoff. Doch dann kommt ein Sohn eines dicken, reichen Vaters an und lässt sich die Seifenkiste mit Benziner und Co. von seinem Vater bauen, während er genüßlich an seinem Lutscher schleckt. Dann heult ihr auf, aber bei RB ist auf einmal alles spitze?! Ich komme aus Garbsen, unser Verein TSV Havelse hat vor 20 Jahren mal 2. Bundesliga gespielt, nun Oberliga. Gehe ich deswegen zu 96?! Nein, ich kaufe mir eine Dauerkarte für Havelse. Und dass man Erfolg hat, zeigt zum Beispiel, dass wir Spieler wie Bacar N’Diaye, André Breitenreiter oder Michael Habryka ohne einen lächerlichen Mogul zu neuen Saison kaufen konnten! Ehrlich währt am längsten! Wenn ich sehe, dass es schon jetzt vermeintliche Fanseiten von Red Bull Leipzig gibt, dann frage ich mich, ob hinter diesen Seiten Leute stecken, die erst kürzlich den Fußball kennengelernt haben! Denn es geht hier um Ehrlichkeit, eine Leistung erarbeitet zu haben und nicht darum, wer das meiste Geld hat. Denn dann ist der Sport nicht mehr Sport, sondern Kommerz, wie wir es bei der ehemaligen Austria aus Salzburg sehen, die sich heute Red Bull Salzburg nennt. Mit Discolichtern unterm Stadiondach, einer Jugendabteilung unter dem Namen “Jungbullen” und weiteren Geschmacklosigkeiten wird der ehemalige Verein dahinter langsam ausradiert und zu einem Kunstprodukt. Das Wort Verein sollten gemeinnützige Gruppen tragen und keine gewinnorientierten Plastikklubs. Denkt mal über eure widersprüchlichen Aussagen nach!

  23. Jan

    Ich war auch als Kind zu DDR Zeiten bei LOK Spielen. Schade ist es auf jeden Fall das nun der Kommerz Einzug hält. Bei dem Stadion aber auch irgendwie logisch.

  24. tomasz

    GANZ deutschland steht in diesem aufeinandertreffen der ersten pokalrunde komplett gegensätzlicher mannschaften und philosophien (tradition, kultur, leidenschaft und seele gegen die ultimative perversion, gegen die widerlichste ausgeburt des modernen “fussballs”) geschlossen hinter dynamo. gemeinsam gegen RB! gruß aus hannover.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys