Fahrradverleih in Dresden

Anzeige

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hat die Landeshauptstadt für das innovative Konzept der öffentlichen Fahrradverleihe ausgezeichnet und eine Förderung von etwa einer Million Euro dafür freigemacht. Das Ausleihen von Fahrrädern und der öffentliche Personennahverkehr sollen lokal sowie tariflich verknüpft werden. Die Stadt möchte das in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Oberelbe GmbH und der Dresdner Verkehrsbetriebe AG umsetzen.

Start der Aktion wird der Kirchentag und die Frauenfußball WM im Jahr 2011 sein. An 20 Stationen sollen dann 300 Leihfahrräder bereit stehen. Sind daraus Erfolge ersichtlich, kann im darauf folgenden Jahr die Anzahl der Räder verdoppelt werden, obwohl das aber kein WM Jahr in Dresden mehr sein wird.

Zum Beispiel Abo-Karten-Besitzer können die Räder für 30 Minuten am Tag kostenfrei nutzen. Über Terminals an Haltestellen kann gebucht werden. Auch weitere private und öffentliche Partner können Stationen an ihrem Standort einrichten. Ein Betreiber für den laufenden Betrieb wird ausgeschrieben.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) rief diesen bundesweiten Wettbewerb „Innovative
öffentliche Fahrradverleihsysteme“ im April 2009 ins Leben. Städte und Gemeinden waren aufgerufen im Wettbewerbsverfahren
bis zum 17. Juni dafür Ideen und Lösungsansätze zu präsentieren.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

7 Reaktionen zu “Fahrradverleih in Dresden”

  1. Lex

    Keine schlechte Sache, allerdings (ich bin kein Radfahrer) habe ich schon des öfteren gehört, dass Dresden noch enormen Nachholbedaf an Radwegen hat! Da ist das Netz im Vergleich zu anderen Städten wohl noch sehr lose gestrickt. Also das wäre für mich erst mal das erste was es zu verbessern gilt! Aber gut, man muss das eine ja nicht wegen dem anderen negieren.

  2. stefanolix

    Ich bin ein Radfahrer, aber ich brauche meist kein Leihfahrzeug. Ich finde die Maßnahme falsch, weil damit in einen gut funktionierenden Markt eingegriffen wird. Das geht vor allem zu Lasten der kleinen Fahrradhändler und Werkstätten, aber auch der existierenden Verleiher.

    Verbesserungen beim Radwegebau und beim Radwegekonzept hätten dem Markt nicht geschadet und das Radfahren in Dresden besser vorangebracht.

  3. Lex

    Wenn mehrere solcher Stationen bestehen, man weiß wo die sich befinden, kann man, wenn man man will sich eben mal so einen Drahtesel schnappen. Warum denn nicht. Oder mal für einen Tag. Für Leute die nicht ständig fahren oder sich eh kein Rad kaufen wollen seh ich das als Alternative durchaus positiv. Glaube nicht das das Konzept dermaßen oder merklich den Markt beeinflußt.

  4. stefanolix

    Ich bin auch stark dafür, dass Räder verliehen werden. Wenn der Markt aber schon tausend Räder bietet und wenn diese Räder teilweise schon rumstehen, dann sind dreihundert neue Räder ein sehr heftiger (steuerfinanzierter) Markteingriff.

    Es kommt doch nicht zu mehr Nachfrage, nur weil Herr Tiefensee dreihundert neue Räder subventioniert. Ironie der Geschichte: Die eingesessene Fahrradwerkstatt zahlt Steuern und muss vielleicht aufgrund der Maßnahme ihren Verlein einstellen.

  5. Lex

    Wie gesagt. Bin kein Radler. Und wenn es das so in Größenordnungen schon gibt, wie du schreibst, dann würde es in der Tat nicht so großen Sinn machen. Ist mir nur noch nicht so aufgefallen. Dachte das ist für Dresden eher neu. Klar, Verleiher gibts auch hier. Es gibt aber auch immer Konzepte die sich durchsetzen und andere eben nicht (Räder stehen jetzt schon rum). Wenn das also im Zusammenwirken mit dem Verkehrsverbund besser klappen sollte, warum nicht? Klingt vielleicht hart, aber auch dort muß man ja erst Erfahrungen machen. Bin trotzdem immer noch der Meinung das man Beides nicht so miteinander vergleichen kann. Beim Verleiher schnapp ich mir ein Rad wenn ich mal nen Tag ne Tour plane oder in der Richtung. Beim Konzept mit VVO kann ich mir mal eben eins schnappen wenn ich ad hoc nicht auf die nächste Bahn warten will oder mir sage, da steht grad so ein Esel, schnapp ich mir eben. Bissel simpel gedacht aber so grob stell ich mir das vor. Kann sein ich lieg daneben.

    Wie auch immer. Schön wenn viele Leute Rad fahren…

    …nur bitte nicht in mitten viel befahrener Straßen die gleichzeitig Platz auf breiten Rad- teilweise auch Gehwegen bieten (vom Thema ablenk :wink: )

  6. Feybser

    Es wurde ja wirklich das Konzept prämiert, nicht nur dass man 300 Räder hinstellt. Wenn die anderen Systeme eben nicht so funktionieren, klappt dieses vielleicht besser. Ist doch mit Unternehmen nicht anders.

  7. Fahrradverleih in Dresden | Dresden Reisen - Kultur und Erholung

    [...] Den originalen Beitrag finden Sie hier www.dresdenpension.c … | Feybser [...]

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys