Neue Pflanzbeete am Postplatz

Anzeige

Post Floraler Platz

Endlich hat der Postplatz etwas Grün bekommen. Fast 500 Quadratmeter mit Pflanzen und Blumen verteilt auf sechs Einzelbeete wurde angelegt. Die Bepflanzung wird den jeweiligen Jahreszeiten angepasst, sog. Temporäre Staudenbeete werden dem Platz das ganze Jahr über ein neues, besseres Flair geben. Die Beete sind in einen Rahmen aus Holz eingefasst und auf diesem wurden Sitzgelegenheiten angebracht. Die Anlage ist ein Projekt der Aufwertungskonzeption Innenstadt Dresden, das im Auftrag des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft seit Anfang 2009 erarbeitet wird.

Blick zum SchauspielhausBlick zum Zwinger - SitzgelegenheitenBunte Bepflanzung am PostplatzInfotafelWasserspiel inbegriffen

Die Auswahl der Pflanzen wurde in zwei Farbverläufen – rosa-blau-violett bzw. gelb-orange-rot konzipiert und knüpft in ihrer Artenvielfalt an die alten Dresdner Gartentraditionen an. In Zahlen ausgedrückt kann man 2.000 Blütenstauden, 200 Gräser und 70 Solitärgehölze, sowie im Frühjahr 4.000 Tulpen, Lilien und Zierlauch bestaunen. Einige der Pflanzen werden erst nächstes Jahr blühen und für Abwechslung sorgen.

Zirka 50.000 Euro kostet die Aufwertung des Postplatzes, die auf positive Ressonance stößt und dringend nötig war. Weitere bereits verwirklichte Projekte sind die Pyramideneichen auf dem Neumarkt, die Oleander-Kübel auf dem Altmarkt und die Kübel auf der Wilsdruffer Straße sowie vor dem SAP-Gebäude am Postplatz.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Panzerkette auf dem Postplatz in Dresden
  2. Der Bogen am Postplatz
  3. Der singende klingende Postplatz
  4. Botanischer Garten der TU Dresden
  5. Abriss auf Wilsdruffer Straße beginnt

10 Reaktionen zu “Neue Pflanzbeete am Postplatz”

  1. Lex

    Oh ja, sowas war wirklich nötig und ist zu nur begrüßen. Dieser kahle graue Platz! Ich denke das finden alle gut, dass nun endlich auch etwas Grün kommt!

    PS: Haste ne kleine Fototour gemacht? Schön!

  2. stefanolix

    Da kann ich Euch so nicht ganz zustimmen. Die Maßnahmen sind doch nicht nachhaltig. Wenn man Geld aus einem Zukunftsinvestitionsgesetz ausgibt, dann sollte es meiner Meinung nach auch wirklich in die Zukunft investiert werden. Richtig fest angepflanzte Bäume würden Schatten spenden, CO2 binden und letztlich das Stadtklima verbessern. Ich will wirklich nichts schlechtreden, aber ich sehe bessere Alternativen.

  3. Lex

    Schon klar was du meinst. Bissel aufgesetzt und künstlich sieht es schon aus das ganze. Ich sag mal besser als nix und hoffe die Stadt hat den Fingerzeig verstanden.

  4. Stephan

    Ich bin ja mal gespannt, ob sich dort nun freiwillig Menschen aufhalten wollen.

  5. stefanolix

    Ein zunächst leerer Tisch sieht mit einer Vase voller Schnittblumen auch schöner aus. Interessant wird es, wenn die Umsitzenden um Spenden für Wasser gebeten werden;-)

    Sicher werden dort auch mal ein paar Leute sitzen, solange sie sich auf den unbequemen Brettern halten können. Aber nachhaltig ist daran eben nichts. Und in meinem eigenen Artikel habe ich ja beschrieben, wie man auf einmal die Bürger zum Ausbügeln der Planungsfehler heranziehen will.

    Vorschriften sind auch nur durch Menschen gemacht. Man kann doch einen Antrag beim Land stellen: lasst uns ein paar Bäume Pflanzen und dazu etwas Pflaster wegnehmen. Das muss doch nicht mit einer Strafzahlung enden.

    Ich erkläre es mal an einem einfachen Beispiel: Als ESG-Mitglied habe ich kurz vor der Wende beim Pflanzen einiger Bäume hinter der Weimarer Herder-Kirche mitgeholfen. Wir haben dort auch das Pflaster weggenommen und richtig tiefe Gruben ausgehoben und richtig professionell gepflanzt. Die Bäume stehen heute noch. Wenn das in der DDR-Zeit ging, warum heute nicht?

  6. Lex

    Weil heute Bürokratie und Engstirnigkeit womöglich noch größere Stilblüten treiben als damals? …mal sarkastisch ausgedrückt…

  7. stefanolix

    Ich wollte es nicht so direkt sagen. — Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, ca. 20 Jahre nach Aufnahme meines Studiums wieder mal nach Weimar zu fahren und die Bäume zu fotografieren. Irgendwie macht es einen doch ein klein wenig stolz;-)

  8. jo

    Das problem ist doch heute, dass keiner einen arbeitstag freinehmen möchte um in der Strasse bäume zu pflanzen. Desweiteren kostet der Unterhalt eines Strassenbaumes mittleren Alters um die 160,- EUR pro Jahr, die nicht vergessen werden können und sich auf die gesamte Stadt gerechnet bemerkbar machen.
    Ich finde auch dass der Postplatz nicht wieder verkleinert werden sollte oder vielmehr unflexibler durch Bäume gestaltet werden sollte. Finde es mal gut eine grössere freie Fläche zu haben auf der eh schon genug inszeniert wird mit diesem Brunnenspiel. Wieso braucht der Mensch heute überall blinkeblinke? In jedem Vorstadtgarten findet man derzeit irgendwelche blinkenden solar LEDs in Fröschen oder Sonnenblumen verbaut.
    Allerdings sind diese temporären Urinauffangbecken auch nicht der hit, gebe ich zu. daher wäre mein persönlicher rat gewesen: nichts halbes machen und den platz schön leer lassen, damit die menschen sich gegenseitig wahrnehmen können wenn sie drüber laufen, eine Aufenthaltsqualität mit Verweilen hat dieser Platz zwischen der Tramstation u Festspielhaus u Zwinger etc eh nicht.

  9. Lex

    Naja. Ist auch ein Standpunkt, Jo. Da da aber eh recht wenig Menschen dort zu sehen sind (warum wohl?), bzw. diese sich in der Weite des Platzes verlieren, weiß ich gar nicht ob ich die so wahrnehmen will, kann oder wie auch immer. Da machen die Jahre lang ein Trara um den Postplatz und raus kommt dann sowas ödes. Aber gut, man kanns nicht jedem Recht machen.

    Ich hab auch manchmal den Eindruck, das man von Seiten der Stadt denkt, Bäume oder Grün sind “unspektakulär” und passen innerstädtisch nicht in die elegante Noblesse unserer Kunst und Kulturstadt. Gut, an mancher Stelle mag sicher nicht wirklich immer ein Baum passen. Aber man kanns auch übertreiben wie eben der Postplatz und der Neumarkt erwiesen haben.

  10. Feybser

    Trotz allem ist Dresden eine Stadt mit sehr viel Grün.

    Mir gefällt die Bepflanzung sehr gut und sicher wird sich noch weiteres in der Richtung tun.

    Mal nebenbei, schaut doch einfach mal, was in den letzten 20 Jahren in und mit der Stadt passiert ist, eine unglaubliche Aufwertung. Sucht doch nicht immer nach dem Negativen und vergesst dabei all das Gute :!:

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys