Parken Dresden Neustadt

Anzeige

Das Parken in der Dresdner Neustadt ist seit einiger Zeit gebührenpflichtig und nur an den wenigsten Stellen gibt es noch kostenlose Plätze, wenn überhaupt. Ich habe das Gefühl, dass es dadurch aber einfacher geworden ist, dort einen Platz für das Auto zu bekommen. Ab und zu hat man ja wirklich “stundenlang” nach einer passenden Lücke gesucht.

Parken in Dresden

 Parkgebühren Dresden Neustadt

Die Tarife sind meines Erachtens ganz günstig, 25 Cent für eine halbe Stunde kann man schon mal zahlen. Wie steht es allerdings um die Leute, die in der Neustadt arbeiten und nun täglich Gebühren zahlen müssen? Einen Parkausweis gibt es doch sicher nur für Anwohner. Vielleicht sind auch deshalb mehr Plätze frei, weil einige Leute ihre Autos auf Grund der Gebühren zu Hause stehen lassen.  Also alles hat auch hier sein Für und Wider. Vielleicht wird doch von den Einnahmen auch mal ein Parkhaus für die Neustadt gebaut, das wurde doch schon sehr oft geplant.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Parken und Parkplätze in Dresden
  2. Nächster Halt: Bahnhof Neustadt
  3. Vollautomatisches Parken
  4. Currywurst in der Neustadt
  5. Neue Kiez-Kneipe in Dresden-Neustadt

11 Reaktionen zu “Parken Dresden Neustadt”

  1. Stephan

    Es sollte lieber versucht werden, mit den Parkeinnahmen das ÖPNV Angebot zu verbessern. Dann kann man auch aufs Auto verzichten. Einpendlern fällt es mit gutem ÖPNV auch viel leichter, das Auto vor der Stadt zu parken.

  2. Lex

    Der Einwand ist zwar gut und richtig aber ich denke es liegt auch viel am einzelnen selbst. Da bin auch ich ganz ehrlich und selbstkritisch. Aber in den 15min die ich zur Haltestelle laufe, bin ich auch in der Stadt (ok, und suche einen Parkplatz ;-) Die könnten die Bahnfahrt kostenlos machen. Ich bin einfach zu bequem. Und so gehts vielen (gebens nur nicht zu). Auswärtige: Weiß gar nicht wie die Auslastung von P&R allgemein in Dresden genutzt wird. Z.Bsp. Gleisschleife Prohlis etc..

    Man kann vieles gut meinen und planen. Aber manchmal muß sich einfach nur der Mensch ändern. Aber das wird wohl schwerer sein als alles andere. Den bekennenden Autofahrer bekommst du nicht so schnell von der Straße. Jede Wette!

  3. Dirk

    Also ich finde nicht das dieses Geld in den öffentlichen Verkehr gesteckt werden soll, ich hab keinen Bock auf öffentliche Verkehrsmittel!

    In der Neustadt kann man jetzt weit besser parken, wer in der Neustadt arbeitet muss ein Stück laufen und ausserhalb der Gebührenzone parken oder einen der zahlreichen Stellplätze mieten. So ist es zumindestens bei uns im Büro. Als Anwohner habe ich auch noch zusätzlichen einen Stellplatz im Hof gemietet.

  4. Tilo

    Hallo!
    Es gibt zu viele Autos. Einfach nur heftig finde ich, dass die Straßen dermaßen zu geparkt sind. Es gibt doch keine Seitenstraße mehr, die nicht fast alles voll ist. Ich denke vor allem an Südvorstadt oder Neustadt! Anstatt auf die Stadt zu schimpfen, sie solle bitte für mehr (bessere) Straßen und mehr Parkraum sorgen, sollte eher ein Umdenken in der Nutzung von Autos stattfinden! Insofern würde ich es begrüßen, wenn Parkgebühren nicht nur erhoben sondern auch richtig teuer werden. Und weiter: PKW-Maut für die Innenstadt und Ausweitung der Fußgängerzonen sowie Ausbau des ÖPNV! Förderung und somit Verbilligung des TeilAutos… Abschaffung Pendlerpauschale…. Erhöhung Benzinsteuer usw. Unterstütze ich total so was. Wahrscheinlich nicht Mehrheitsfähig :lol:

    btw: netter Blog, les hier öfters mit.

  5. Jana

    Also bevor ich nachts 40Minuten irgendwo im dunklen an der Haltestelle auf ne Bahn zu warten nehm ich dann doch auch lieber das Auto. Tagsüber gehts ja per Bus und Bahn in DD ganz gut, aber nachts ist mir das Auto dann doch lieber.

  6. Olga

    es gibt auch Taxen ihr Schwaben :) :)
    mal im Ernst so günstig wie hier ist Parken, ÖPNV und Taxi nirgends in Deutschland. Und ausserdem, haben wir hier die allerneusten Strassenbahnen. Schaut euch mal um, ich finds hier richtig Klasse.

  7. Lex

    Genau. Ich nehm dann auch eher ´ne Taxe. Zumindest wenn man mal abends feiern war und nicht Auto fahren darf oder gar kann ;-)

    Mich würde mal interessieren wie für Euch attraktiver optimaler ÖPNV aussehen soll, dass, ich betone! die Masse, von Auto auf Bahn umsteigt. Woher man immer nimmt, dass es ein Automatismus ist, dass wenn Preise sinken oder Taktzeiten kürzer werden oder was weiß ich, da die Masse nun Bahn fährt? Finde Dirk hats einfach direkt ausgesprochen. Einfach kein Bock auf ÖPNV. Und nun?

    PS: Gebe Olga im übrigen voll Recht. Das Angebot an modernen Verkehrsmitteln (Busse und Bahnen) sowie auch die Dichte des Netzes kann sich hier absolut sehen lassen und hat in Deutschland kaum Konkurrenz. Karlsruhe ist wohl auch ähnlich bekannt für einen sehr guten Nahverkehr. Dann hörts doch schon auf. Hier Jammern einige immer auf sehr hohen Niveau will man meinen.

    Nichts desto trotz: Baut mir ´ne Haltestelle mit Lärmdämmung vor die Haustür. Bietet einen Platz erster Klasse in einem getrennten Abteil, damit ich morgens nicht in massig müde, genervte Gesichter blicken muß (mein eigenes reicht mir). Spielt meine Wunschmusik, stellt die für mich optimale Temperatur ein. Fahrt mich flexibel ohne Umsteigen zu jedem von mir gewünschten Ort…dann ja dann, werd ich schwach ;-)

    @Tilo: Danke auch Dir für Deine doch eher radikale Meinung! …Gott sei Dank nicht mehrheitsfähig! :lol: Denk auch mal an die, welche wirklich täglich aufs Auto angewiesen sind, gerade um zu pendeln und das nicht nur 10km. Oder an den Güter und Warenverkehr. Den teuren Sprit wirst auch Du zahlen! Selbst wenn Du Rad fährst.

  8. Stephan

    @Jana: Wer 40 Minuten an einer Haltestelle wartet, dem kann kaum geholfen werden. In 40 Minuten kann man gute 3-4 Kilometer laufen, da kommt schon ne Ecke weiter.

    Außerdem steigt man ja an einer Haltestelle aus. Da kann man ja auch auf der anderen Seite gucken und sich die Rückfahrzeiten ins Handy klimpern. Ne SMS als Speicher reicht da dicke.

    Apropos SMS: Mann kann sich ne Verbindung auch aufs Handy schicken lassen. Da weiß man vorher, wann der ÖPNV kommt. Und wenn man das weiß, bleibt man einfach dort, wo man warm und mollig mit Freunden noch ein Schwätzchen halten kann.

    @Lex: Wenn man keinen Bock auf den ÖPNV hat, dann sollte man auch die echten Kosten seines Autoeinsatzes bezahlen wollen. Wendet man das auf die Waldschlößchenbrücke an, würden 2-3 Autofahrer in etwas so viel pro Querung bezahlen müssen, wie ein ganzer DVB-Bus. Schliesslich können ja auf selben Raum zur selben Zeit ganz unterschiedlich viele Menschen transportiert werden.

  9. Lex

    Beklage ich mich über Kosten? Ich meine über bezahlen wollen läßt sich ja streiten. Aber das “Sollen” kommt eh! Nächstens kann man vielleicht den Job an den Nagel hängen, weil evtl.´ne PKW Maut kommt (nur als Beispiel, andere Länder haben die ja auch). Dann kann man sich irgendwann kein Auto mehr leisten und kann entspannt zum Arbeitsamt mit der Bahn fahren. Ja beim Autofahrer ist noch lang nicht Schluß. Da ist noch viel zu holen. Da will ich Dir die Hoffnung nicht nehmen. Des Deutschen liebstes Kind. Aber eben auch das Wichtigste. Bring diesen Wirtschaftszeig zum Erliegen oder schwäche ihn und man wird sehen was dabei raus kommt. Paar Arbeitslose mehr oder weniger…und die fahren ja auch bald kostenlos mit´n ÖPNV.

    Was hier schneller und intensiver betrieben werden könnte oder besser sollte, ist die Entwicklung zu preiswerten, umweltfreundlichen Autos. E-Cars etc… Hier halte ich ein Umdenken für notwendig. Die Akzeptanz für solche Fahrzeuge viel mehr zu stärken wäre gut. Das sollten auch die Autobauer mehr und mehr verstehen. Da ist viel zu viel Zeit vergangen!

  10. Olga

    mir ist dazu noch was eingefallen. Soll auch keine Werbung sein, aber ich hab mir das auch schon überlegt Carsharing zu betreiben. Da ich noch studiere gibt es da eine sehr preiswerte Alternative zu Taxi fahren, gerade wenn man mal was transportieren muss oder größere Dinge einkaufen.
    zb. kostet das für Studenten oder Inhaber einer ÖPNV Abo karte monatlich 3,- und zb für den kleinsten 1,90/Std. und 0,23 pro km.

    In Bezug auf die E-autos wäre meine Frage mal an alle die hier lesen und ein Auto haben: Wieviele von Euch besitzen wirklick ein Auto einer deutschen Firma?
    E Autos kommen bestimmt, doch kauft man davon auch die billigsten wieder und die gibts nicht hier oder würdet ihr für 1,-/ Std. arbeiten?
    Was eindeutig in Deutschland fehlt ist ein Bewusstsein für die Region. Ich kann ja auch nicht für 10,-/Std. putzen gehen und bei mir Zuhause für 5,-/Std. putzen lassen.

  11. Lex

    Es ist überall Konkurrenzkampf. Ist nun mal so.

    PS: Kenne keinen in meinem Umfeld /Freundeskreis der in Deutschland wohnt und kein deutsches Auto fährt :wink: Jetzt wo du es fragst, fällt mir das gerade auf…verrückt..

    Carsharing ist sicher keine schlechte Sache. Sind aber eben nur begrenze Alternativen. Aber warum denn nicht?!

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys