Hochschule für Bildende Künste Dresden

Anzeige

 Oktogon

Noch bis zum 22.11.2009 wird das wundersame Blinklicht in der Kuppel der Hochschule für Bildende Künste (Zitronenpresse) zu sehen sein. Ich habe gestern mit einer sehr netten Mitarbeiterin des Hauses gesprochen. Schon viele Leute haben wegen des Lichteffektes bei ihr angerufen. Einige weil sie sich belästigt fühlen und einige wie ich, die es interessant finden. Es ist eben mal was anderes in der altehrwürdigen Silhouette der Stadt. Dem Anderen tritt man, wie wir schon oft festgestellt haben, in Dresden leider skeptisch denn offen gegenüber.

Die Ausstellung der aktuell lehrenden Künstlerprofessorenschaft der HfBK Dresden “berufen” ist es, die seit dem 8. Oktober von diesem Blinklicht begleitet wird. Es hat auf jeden Fall für Aufmerksamkeit gesorgt und das stimmt die Initiatoren doch recht positiv. Die Präsentation, zusammengestellt von ProfessorInnen des Studiengangs Bildende Kunst ist noch bis Sonntag täglich zwischen 11 bis 18 Uhr im Oktogon der HFBK Georg-Treu-Platz 1 zu sehen. Ein Besuch lohnt sich garantiert.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Die letzten Einkäufe vorm Fest
  2. Silvester 2008 in Dresden

2 Reaktionen zu “Hochschule für Bildende Künste Dresden”

  1. jo

    mich hat das auch immer magisch angezogen. Wen sowas stören kann frag ich micht gerade? Da wohnt doch keiner in Höher der Kuppel und in der Altstadt oder??
    Ich finde es eigentlich auch sehr dezent für eine Kunsthochschule in solch einer barocken Umgebung. Hätte mich auch nicht gewundert, wenn die Kuppel mit quietsch roten Leuchtstoffschnüren geblinkt hätte :)
    es ist ja auch nicht für immer

  2. KurtE

    ich sags ja: guuunscht!

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys