Alles BIO oder was?

Anzeige

Muß es immer BIO sein? Vergleicht Ihr auch?

In letzter Zeit ist ja der Begriff  BIO unter den Menschen, Zeitschriften, Testern oder auch Bloggern wieder in aller Munde. Spiegel Online testete dort eifrig und kam zum Schluß, dass BIO nun auch nicht immer das Gelbe vom Ei ist. Der Geschmack bleibt manchmal auf der Strecke und der Preis ist oftmals weit teurer als der von konventionellen Lebensmitteln mit gleicher Qulität.

Was ich eigentlich mal wissen will:

Seid auch Ihr diesem ganzen Wahn verfallen? Ich schaue da auch auf Bekannte und Freunde.

Vielleicht ein wenig hart ausgedrückt. Es liegt mir ja fern jemanden als wahnsinnig zu bezeichnen, der darauf achtet was er ißt. Aber ganz ehrlich. Ich habe nach einem 13 Stunden Arbeits-Tag weder Zeit, geschweige denn noch Lust, mich mit sochen Dingen “intensiv” zu beschäftigen. Irgendwie bin ich da vielleicht blauäugig aber ich greif einfach zu, wenn etwas für mich schmackhaft aussieht, der Preis mich anspricht oder ich gute Erfahrungen mit einem Produkt gemacht habe. Das muß nicht heißen, dass es immer “billig” sein muß und es kann durchaus auch BIO drauf stehen. Aber nicht um BIO´s Willen!

Natürlich ist mir bewußt, dass BIO nicht unbedingt immer an Geschmack und Preis, sondern eben an der Herstellungsart festgemacht wird. Vernünftige Tierhaltung, weniger oder keine Verwendung von Chemikalien etc…

Dennoch, wer hat eigentlich die Zeit und Muße sich bspw. alle Tabellen, Herstellerdaten oder E-Beschriftungen etc.pp. zu Gemüte zu führen? (Hat jetzt nicht unbedingt nur mit BIO zu tun). Ich nicht und ich werde das auch nicht tun. Vielleicht, wird meine Gutgläubigkeit in die Nahrungsmittelindustrie bestraft werden. Negativ-Beispiele gab es schon einige. Aber was solls? Gabs immer! Nur wußte niemand davon, was die Schache allerdings nicht besser macht. Natürlich schaue auch ich kurz mal “hinten” drauf, kaufe deutsches statt holländisches Obst. Aber damit hat es sich dann auch.

Was ich sagen will. Solang der Schinken schmeckt und angenehm verdaulich ist, ist mir völlig egal ob der geklebt, genäht oder genbehandelt ist.

Seid Ihr auch BIO oder Lebensmittel-Vergleichs-Fetischisten oder nehmt Ihr es eher relaxed?

Demand for Organic Foods Outpacing Supply

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Für Dynamo gehts um Alles!

Tags: , , ,

5 Reaktionen zu “Alles BIO oder was?”

  1. randOM

    Am besten kommt man sowieso, wenn man sich das Essen aus frischen Zutatenm selbst zubereitet. Von Bio-Dosensuppen etc. halte ich garnichts.
    Das klassische Argument – keine Zeit fürs Essenmachen – ist aus meiner Sicht Schwachsinn. Was macht man denn mit der Zeit sonst? Fernsehen? Essen ist so wichtig, dass man sich einfach die Zeit nehmen sollte. Viele Sachen lassen sich auch vorkosten und es geht auch einfach. Kartoffeln mit Quark oder mit Salat und Sprossen schmecken nicht nur lecker, sie sind auch schnell zubereitet. Es muss nicht immer ein Viergängemenü sein und Fleisch essen wir sowieso viel zu viel.
    Bio ist schon eine gute Sache, weil ich so wenigstens die Wahlmöglichkeit habe, ob ich dies oder jenes bevorzuge. Eine vernünftige Landwirtschaft sollte uns allen ein klein wenig mehr Geld wert sein…

  2. bonk

    ÖKO>BIO

  3. Alex

    Ja, wenns passt köchel ich auch lieber selber. Produkte dazu mußte natürlich trotzdem kaufen. Zeit nehmen ist nicht “immer” so einfach. Wenn du erst 20:00 Uhr daheim bist dann gibts auch mal was Schnelles.

    Kartoffeln und Quark, da kenn ich jemanden hier, der großer Fan von ist. ;-) Ja, ist schon mal lecker und geht schnell.

  4. Seb

    die sz hat dazu auch nen artikel geschrieben, steht aber wohl das gleiche wie im spiegel drin.
    http://m.sz.de/inm/sz/1mrud3avp9j6h
    für mich ist das mit dem bio seit je her totaler quatsch, aber wer es braucht, bitteschön.

  5. Stephan

    Wenn du dich nicht intensiv mit deiner Ernährung beschäftigst, solltest du anderen später nicht vorwerfen, dass du dir die ein oder andere lebensbedingte Krankheit (zuviel Weissmehl?) zugezogen hast.

    Und falls sich herausstellt, dass Vater Staat die Grenzwerte für Pestizide nicht genug kontrolliert und die Salatköpfe vom Discounter eigentlich verboten sind, dann solltest du niemanden anderen als dir die Schuld geben. Was du kaufst, ist Programm.

    Jeder tut das das, was er für richtig hält. Ob Bio oder öko oder regional, soll doch nicht deine Sorge sein.

    Dennoch, wer hat eigentlich die Zeit und Muße sich bspw. alle Tabellen, Herstellerdaten oder E-Beschriftungen etc.pp. zu Gemüte zu führen?

    Das hat ein gutes Produkt meiner Überzeugung nach, gar nicht nötig.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys