Dresden hat die Nase jetzt vorn

Anzeige

Dresden jetzt bevölkerungsreichste Stadt in Sachsen

Mal wieder eine Meldung des statistischen Landesamtes Sachsen. Und die hat es in sich. Naja, übertreiben wollen wir nicht gleich.

Die aktuellen Zahlen jedenfalls weisen nun Dresden als bevölkerungsreichste Stadt im Freistaat aus. Demnach kam Dresden bei anhaltendem Trend im April 2010 auf eine Einwohnerzahl von 517.677 und Leipzig auf 516.544.

Nun hat Dresden nach langer Zeit nun erstmals wieder die Nase vorn. Natürlich sind solche Vergleiche immer relativ zu sehen aber wir freuen uns im heimlichen “Wettkampf” natürlich trotzdem!

Ursächlich dafür sind vor allem die höheren Geburtenzahlen Dresdens und der geringere Anteil derjenigen, die die Stadt verlassen haben, also weggezogen sind.

Letztlich ein schöner Trend für Dresden.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Entschärfung Fliegerbombe in Dresden

Tags: ,

11 Reaktionen zu “Dresden hat die Nase jetzt vorn”

  1. Sebastian

    Das wurde ja mal Zeit :!: Interessante Zahlen, Männer – wir haben die Wahl, extremer Frauenüberschuss. 253 438 Männer und 264 239 Frauen leben in Dresden.

  2. gmarg

    finde aber die Wegzüge immer noch sehr hoch. Aber wahrscheinlich normal.

  3. Sebastian

    Interessant wären die Gründe für Wegzug – sicher größtenteils Arbeit.

  4. Alex

    Ja sicher, also ich kenne Keinen, der hier freiwillig weg will.

  5. Staat.de » Blog Archive » DAX schließt mit deutlichen Verlusten

    [...] Dresden hat die Nase jetzt vorn [...]

  6. jo

    ist die frage ob es nur die arbeit ist, oder einfach nur das geld. ich kenne viele die hier wirkl keine arbeit in ihrem segment finden, aber noch mehr die einfach in der schweiz oder im süden viel mehr verdienen, dann aber wie die bekloppten jedes wochenende tausende km pendeln, um dann hier billig zu wohnen.
    ich verdiene hier auch wesentl weniger als zb in zürich, dafür brauch ich auch ca ein viertel davon.
    hoffe nur, dass dresden auch nicht so ein richtiger boom wird, das könnte sich auch negativ bemerkbar machen.

  7. Alex

    Hm in Relation betrachtet und je nach Art des Jobs kann man in Züri durchaus wesentlich mehr verdienen bzw. mehr von haben auch “trotz” höherer Kosten dort. Aber das kann man auch nicht auf jede Branche 1:1 münzen und die Schweiz ist auch nur ein Beispiel. In Deutschland steht ja die Abwanderung generell auf dem Plan. Auch gerade ins Nachbarland. Übrigens Auswanderungsland Nr.1. Kenne selbst ne Menge Leute da.

    Ich sag trotzdem, es müßte sich finanziell schon überproportinal lohnen, bevor ich hier die Segel streichen würde. Wer aber so oder so schon Pendler ist, der kommt schon mal ins grübeln.

    Im Großen und Ganzen ist DD, zählt man sämtliche Faktoren zusammen, nach meinem pers. Eindruck sehr lebenswert. Die Geburtenrate und der Zuzug (nicht Eingemeindung) gibt ja Recht.

  8. Seb

    Also für mich hat die Arbeit nun nicht den Hauptgrund geliefert, aber ich muss sagen das man es in anderen Teilen der Republik deutlich leichter hat vernünftige Arbeit zu finden. Über das Ost-West Gefälle was den Lohn angeht braucht man da noch garnicht mal reden. Natürlich sind die Lebenshaltungskosten höher, aber im Endeffekt bleibt bei den meißten dennoch mehr hängen, bei mir inklusive. Meine Eltern bekommen immernoch ihren Mund nicht zu wenn ich erzähle was ich hier “nebenbei” verdiene. Da kommen sie mit ihrem Vollzeit Job nicht mit.
    Ich erzähle auch jedem in den besten Tönen von Dresden und hab vor ein paar Wochen auch meine Freundin das erste mal mit hingenommen und sie war auch total begeistert, natürlich ;)
    Ein Zurück wird es für mich jedoch auf keinen Fall geben. Urlaub machen, die Seele baumeln lassen und das Ambiente genießen geht in Deutschland kaum irgendwo so gut wie in Dresden, aber dauerhaft leben lässt es sich an anderen Orten doch deutlich besser.
    Als Direktbezug zu der News kann ich nur sagen das es dafür ja auch Zeit wurde, Dresden hat soviele Vorzüge zu Leipzig. Der Trend wird sich meiner Meinung nach auch so fortsetzen.

  9. Alex

    Hi Seb, was macht denn das: “dauerhaft Leben an anderen Orten deutlich besser” aus? Gut, Orte muß ja nicht gleich Stadt heißen. ;-)
    Wäre vielleicht eine interessante Diskussion. Was macht Leben in einer Stadt oder im Städtevergleich lebenswerter? Pauschal kann man das sicher gar nicht beantworten, da ja für jeden etwas anderes wichtig ist. Da gibts ja viele Faktoren. Der Arbeitsmarkt, Wohnraum, soziale Verhältnisse, ist es ruhig und eher entspannend oder hip und was los, ist die Stadt Grün oder regiert das Grau, was wird Kindern geboten, wie sind die Bildungsmöglichkeiten, Mentalität der Menschen und vieles mehr…

  10. Seb

    Das stimmt, das ist auf jeden Fall ein absolut eigenes Thema über das man seeeehr ausführlich reden kann :)
    Auch hast du recht das natürlich jeder andere Vorstellungen vom perfekten Ort zum leben hat.
    Mercer macht ja jedes Jahr eine mittlerweile sehr bekannte Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt, gemessen an New York als Ausgangspunkt mit dem Indexwert 100.
    Dort spielen Sicherheit, pol. Stabilität, Gesundheitsversorgung, Infrastruktur, Kultur und viele andere Sachen hinein.
    Ich persönlich kann nur sagen das ich in Dresden immer das Gefühl hatte in einem lebendigen Museum zu leben. Es ist natürlich schön, aber was sich die Stadt und auch die Menschen selber im Weg rumstehen mit ihrem Streben alles zu konservieren verhindert einfach das man am Puls der Zeit bleibt.
    Um mal aufzuzählen was für mich den Standort Düsseldorf deutlich attraktiver macht kann ich einmal die Möglichkeiten in Sachen Sport aufzählen. Düsseldorf selber ist in quasi jeder Sportart Erstklassig (im Fußball nun leider noch nicht ganz) und um einfach mal beim Fußball zu bleiben ist man im Handumdrehen in Dortmund, Leverkusen, Köln, Gladbach und und und. Ein weiterer Aspekt ist die geographische Lage. Bis Amsterdam dauert es ca. 2h, nach London fahren täglich Busse für ca. 30€, selbst in Frankreich ist man relativ fix. Natürlich fehlt mir nun die schnelle Verbindung nach Prag, aber man kann nunmal nicht alles haben :p
    Der Düsseldorfer Flughafen ist einer der größten in Deutschland, dementsprechend gibt es hier oft sehr günstige Flugmöglichkeiten und falls nicht wäre da noch Köln-Bonn ganz in der Nähe. Bis Frankfurt dauert es auch nur 2h.
    Nichts desto Trotz profitiert man von der Exklusivität nicht in einer Metropole wie Köln zu wohnen. Kein Mensch mag den Ruhrpott, aber wenns was tolles da gibt ist man fix dort. Es ist ein bisschen als ob man sich von allem die Kirschen rauspicken kann.
    Ich denke was das Gesamtpaket angeht geht es einem hier schon am besten, aber ich kann mir auch vorstellen das München, oder Hamburg auch ihre Vorzüge haben.
    Ich bin nun fast 1 Jahr hier und fühle mich irgendwie noch immer total befreit und viel näher an der Welt da draußen :)
    Lässt sich glaub ich schwer mit Buchstaben beschreiben, aber ich hoffe ich konnte dir damit doch etwas erklären was ich meine.

  11. Alex

    Dank Dir Seb für den ausführlichen Kommentar :grin: Ja, kommt rüber was du meinst.

    “…in Dresden immer das Gefühl hatte in einem lebendigen Museum zu leben. Es ist natürlich schön, aber was sich die Stadt und auch die Menschen selber im Weg rumstehen mit ihrem Streben alles zu konservieren…”

    Da sprichst Du eine Sache an, die wir hier in der Form ähnlich auch schon mal diskutiert haben. Vielleicht erinnerst Du Dich. Bin da ganz Deiner Meinung!

    Das alleinig würde mich jetzt aber nicht veranlassen hier die Segel zu streichen. Hast ja für Dich auch noch mehrere andere Beispiele genannt. Aber es ist schon so. Wie jeder selbst mag. Ich finde eben diesen Mix aus Großstadt und manchmal etwas provinziellen Touch (mit viel Zutun der hier Lebenden) ganz sympathisch auch wenn er mich parallel dazu manchmal nervt. Komisch…
    Dresden ist kein Moloch wie Berlin aber auch hier ist durchaus was los, wenn auch manchmal etwas abgespeckter. Zu feiern allerdings weiß man auch hier.

    “Wenn” man hier einen Job hat, der Arbeitsmarkt ist im Vergleich zum restlichen Osten ja doch breiter gefächert, hält man es hier schon aus. In der Regel kann man auch nachts hier noch auf die Straße gehen. Das mag in anderen Städten ganz anders aussehen.

    Die Umgebung ist ebenso traumhaft. Gebirge und mein geliebtes Tschechien :-) Oder auch Berlin in 2h. Gut, als Bsp. Amsterdam und London schneller zu erreichen klingt gut. Aber wie oft würde ich das machen? Ich müßte da auch nicht ständig hin. Außer mal zum Shoppen. Zugegeben. Und wie gerade erwähnt. Die Hauptstadt ist ja auch nicht weit weg. Aber verstehe schon. Man sagt ja auch oft, man könnte oder hätte eben die Möglichkeit.

    Na, Dresden hat irgendwie so einen eigenen Flair, den man nur beschreiben kann, wenn man hier lebt. Ich hätte fast geschrieben “residieren statt agieren” ;-) Und bei Residenzstadt schließt sich wieder der Kreis. Hier kannst gut leben und wohnen :razz:

    PS: Ironie an: Und wer braucht schon einen Erstligisten wenn er Dynamo hat? :mrgreen:

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys