Public Enemy am 30.10. in Dresden!

Anzeige

Public Enemy spielen am 30.10. im Dresdner Ostragehege!

Na das ist doch mal eine Meldung! Public Enemy macht im Rahmen Ihrer Deutschlandtour am 30.10. im Ostragehege in Dresden Station. Die Schweinehalle (die heißt wirklich so) im Ostragehege wird gerockt oder besser gesagt gerappt?

Public Enemy! Da werde ich als glühender Verfechter der 80-iger schon mal hellhörig. Ja solange liegt die Bandgeschichte schon zurück. Vor allem damals eine der führenden und bestimmenden Rap bzw. Hip Hop Formationen, würde ich meinen. Nein, da bin ich sicher!

Nun sind die Jungs um den schrillen Flavor Flav (Flavor Flaaaaaaav!) also auch hier live  in Dresden zu erleben. Flav ist einigen Jüngeren vielleicht eher aus “Flavor in Love” mit Brigitte Nielsen bekannt, welches vor einiger Zeit auf MTV flimmerte und zum Schmunzeln brachte. Schräg!

Gerade noch mal im verstaubten Plattenschrank gekramt. Ich wußte es doch. “Yo! Bum Rush The Show” ist doch noch in meinen Asservaten zu finden. Gleich mal reinlegen die Scheibe und “You`re Gonna Get Yours” aufdrehen. Back to 1987.

A C H T U N G ! Kurzfristige Änderung der Location! Neu: Eventwerk, Hermann-Mende-Str.1, 01099 Dresden

NEW YORK - SEPTEMBER 23:  Rapper Flavor Flav of Public Enemy performs onstage at the 2009 VH1 Hip Hop Honors at the Brooklyn Academy of Music on September 23, 2009 in the Brooklyn borough of New York City.  (Photo by Stephen Lovekin/Getty Images)

Flavor Flav weiß immer was die Stunde geschlagen hat!

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Public Viewing Auftakt in Dresden
  2. Public Viewing – EM Fußball auf Großleinwand in Dresden
  3. Public Viewing WM 2010 Dresden
  4. Public Viewing und Unwetter in Dresden
  5. EM 2008-Public viewing

Tags: ,

3 Reaktionen zu “Public Enemy am 30.10. in Dresden!”

  1. Alex

    Flavor und PE haben ordentlich eingeheizt. Allerdings wurden mit zunehmender Dauer die Leute scheinbar doch etwas müder Zumindest unser Eindruck. An den heiß laufenden Turntables lags keinesfalls! Super Mucke! Aber vielleicht trotzdem nicht ganz verwunderlich. 21.00 Uhr Einlass und dann 3,5 Stunden warten auf die Band. Das war als Vorprogramm einfach viel zu lang!! Das ging bei uns alten Säcken ordentlich aufs Kreuz! :roll:

    PS: Die Bar eine einzige Katastrophe! 2 Leute hinterm Tresen für mehrere Hundert! Eine Stunde warten um ein Getränk zu bekommen. Das ist echt dünne! Da ist auch klar, dass keiner die Pfandbecher zurück bringt. Da hätte man noch mal ´ne Stunde gestanden. So kommt der Verlust von nicht verkauftem Bier wohl wieder rein? Mann, Mann, Mann…

  2. Tim

    Hi Alex,

    also ich gehe ganz selten auf Konzerten und gestern war eher eine
    Ausnahme: meine Kollegen und ich dachten, komm, PE wird bestimmt
    sehr cool, da gehen wir doch einfach mal hin. Und jetzt habe ich als
    Konzertlaie zwei Fragen:

    - Ist es normal, nicht eine sondern 5 Vorbands zu haben? Die haben
    da sogar Leute aus dem Publikum geholt, um zu beatboxen usw. Und mal
    ehrlich, fast alle Vorbands waren mal so riiichtig schlecht. Das hätten
    wir uns richtig sparen können. Ich denk mal, der Veranstalter hat uns
    einfach mal mit talentlosen Idioten “bespammt,” damit wir länger
    mal Getranke konsumieren. Oder die Vorbands haben einfach dafür bezahlt
    - wer weiss… Was mich auf die zweite Frage bringt.

    - Wie kann man als Veranstalter 2 Theken mit jeweils 2-3 Thekenkräften
    für einige Hundert hinstellen und hoffen, dass es genug ist? Vor allen
    Dingen, wie will er sein Umsatz durch das Nichtverkaufen von Getränken
    erhöhen? Ich glaub nicht, dass der Pfand es wieder reinbringt. Und
    obendrauf seinen Namen stolz auf kurz zuvor ausgedruckten A4 Blättern
    schreiben, so nach dem Motto, ich bin hier der Veranstalter und wenn
    ihr zufrieden seid, mit dem was ihr seht, könnt ihr mich bestimmt für
    weitere Events einfach bestellen. Wirklich? Also, nach eine halbe Stunde
    auf zwei Bier warten denke ich “thanks but no thanks”.

    Und wie ist der Abend gelaufen, fragt man sich. Tja, nach drei
    Stunden stehen in einer komplett verrauchten Halle, beschallt von den
    talentlosen “Sounds” irgendwelcher Pfeifen, die es nicht mal beim DSDS
    schaffen würden, sind wir einfach gegangen. Klar wollten wir PE sehen,
    und klar wollten wir Spaß dabei haben, aber das bescheuerte Warten
    hat’s einfach versaut.

    Hier sind ein Paar Stunden meines Lebens, die ich einfach mal komplett
    sinnlos verbracht habe und obendrein auch dafür bezahlt hab.

  3. Alex

    Hi Tim. Kann ich so auf jeden Fall nachvollziehen. Gehen auch eher selten zu Konzerten. Dass es so ca. 1,5h nach Einlass richtig los geht ist oder wäre normal. Aber über 3 Stunden? Das war zu heftig! Und zur Bar ist alles gesagt! PE war gut. Aber hätten sie eher begonnen, hätten die Leutz auch länger und besser durchgehalten. Jetzt müssen wir unseren Rücken erst mal salben.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys