Riesenstollen fürs Dresdner Stollenfest

Anzeige

Der Riesenstollen für das 17. Dresdner Stollenfest am 4. Dezember 2010 ist fertig. Heute setzten 30 Bäcker und Konditoren des Bäcker-Fachvereines Dresden um Chef Bernd Richter den voraussichtlich rund zweieinhalb Tonnen schweren Super-Striezel zusammen.

In diesem Jahr wurde der Stollen bereits zum zweiten Mal in der eigens dafür eingerichteten „Stollenwerkstatt“ bei den Autoprofis von der Sachsengarage in der Liebstädter Straße zusammengebaut. „Das Prozedere dauerte fünf Stunden und erfolgte direkt auf dem Riesenstollenwagen“, sagte Bernd Richter. „Früher dauerte der Zusammenbau auch schon mal die doppelte Zeit. Nach 16 Riesenstollen haben die Dresdner Striezelbäcker aber inzwischen so viel Erfahrung gesammelt, dass der 17. Stollengigant gut von der Hand ging.“

Eine Menge Zutaten waren nötig

Insgesamt wurden mehr als 300 Stollenplatten aus rund 100 Bäckereien und Konditoreien des Schutzverbandes „Dresdner Stollen“ e.V. zusammengefügt. Die reichlich 8 Kilogramm schweren Platten wurden mit Zucker und Butter verklebt und nach mathematischen Berechnungen in die proportional vergrößerte Form eines typischen Dresdner Vier-Pfund-Stollens gebracht. Insgesamt wurden zum Beispiel mehr als 700 Kilogramm Mehl, 650 Kilogramm Sultaninen, 350 Kilogramm Butter, 120 Kilogramm Zucker, 170 Kilogramm Mandeln, 150 Kilogramm Zitronat und ein Fass Jamaika-Rum verarbeitet. Der 2010’er Striezel ist 3,13 Meter lang, 1,78 Meter breit und etwa 89 Zentimeter hoch.

Tradition statt Rekordmaß

Einen Riesenstollenrekord wird es diesmal nicht geben. Nach Zeiten der Rekordjagd, in denen die fleißigen Bäckersleute nach dem Motto „höher, schneller, weiter“ das Gewicht des Superstollens in die Höhe trieben, hat man schon vor einigen Jahren entschieden, das Riesenstollenbacken wieder auf seine Wurzeln zurückzuführen und sich am historischen Vorbild zu orientieren. Der Ur-Riesenstollen stammt von 1730, als August der Starke im Rahmen des legendären Zeithainer Lustlagers (bei Riesa) einen etwa 1,8 Tonnen schweren Stollen backen lies. Dieser Stollen und das als Fest barocker Lebensart in die Geschichte eingegangene Lustlager dienten als Inspiration für die 1994 in Dresden entstandene Stollenfest-Tradition. Mit den heutigen Stollen sind die Bäcker und Konditoren somit wieder stärker am Original dran. Der schwerste Stollen aller Zeiten bleibt der im Jahr 2000 gebackene Millenniumsstriezel. Er wog 4.200 Kilogramm.

Enthüllung auf dem Schlossplatz

Auf dem 17. Dresdner Stollenfest am kommenden Sonnabend, den 04. Dezember 2010 (10.30 bis 15.00 Uhr) wird der Riesenstollen auf dem Schlossplatz feierlich enthüllt und in einer malerischen Stollenprozession durch die barocke Dresdner Altstadt gefahren werden. 12.15 Uhr erfolgt der Anschnitt des Super-Striezels mit dem gewaltigen Riesenstollenmesser auf dem Striezelmarkt. Anschließend wird der Stollen in Portionen von mindestens 500 Gramm zerteilt und für vier Euro pro Portion an die Festbesucher verkauft. Der Verkaufserlös wird für die Förderung des Bäcker- und Konditorennachwuchses verwendet.

www.stollenfest.de

Pressemitteilung vom 28. November 2010

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Das Stollenfest in Dresden
  2. Schutzverband Dresdner Stollen e.V.
  3. Dresdner Christstollen von Emil Reimann
  4. Dresdner Christstollen von Wippler
  5. Typisch Dresdner Quarkkeulchen

Tags: , ,

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys