Dresden Prohlis

Anzeige

Eindrücke aus Dresdens zweitgrößten Plattenbaugebiet

Vor kurzem hatten wir über das Sternenstädtchen Niedersedlitz berichtet. Da lag es nahe, gleich mal nebenan in Prohlis vorbeizuschauen. Nach Gorbitz Dresdens zweitgrößtes Plattenbaugebiet mit heute ca. 14.000 Einwohnern (Prohlis Nord und Süd). Für mehr als das Doppelte war es früher ausgelegt.

Im Gegensatz zum kleinen Sternenstädtchen, dessen Tage gezählt sind, wurden im Laufe der Jahre in Prohlis fast alle Plattenbauten saniert. Ein Wohngebiet solch einer Größe kann natürlich nicht der Abrissbirne weichen. Warum auch? Gibt es doch Viele, die trotz eines eher schlechten Rufes ihre “Platte” lieb gewonnen haben.

DDR Plattenbau war gefragt.

So durfte sich Derjenige durchaus glücklich schätzen, wer zu DDR- Zeiten eine solche Wohnung ergattern konnte. Im Gegensatz zu vielen heruntergekommen Häusern und Wohnungen der vernachlässigten Altbausubstanz gab es hier ja einen “gewissen” Komfort und wenn dieser “nur” aus einer zentralbeheizten, trockenen Wohnung bestand. Fahrstuhl, Müllschlucker möge man dazu zählen. Aber vor allem auch die sozialen Einrichtungen gleich um die Ecke spielten damals (wie auch heute) keine untergeordnete Rolle.

Zur Schule, zur Krippe oder zum Kindergarten hatte man es als Kind nicht weit und auch die sonstige Versorgung war gesichert. Natürlich nicht immer mit heutigen Ansprüchen zu vergleichen. Man richtete sich ein. Nicht unerwähnt bleiben darf natürlich auch das Prohliser Freibad und die Schwimmhalle. Heute wie damals beliebt.

Prohlis im Bilde!

Übrigens gab es Ende der 80´iger in Prohlis wohl den ersten flächendeckenden TV- Westempfang in Dresden. Ja, ja, das “Tal der Ahnungslosen” hatte nun plötzlich die gesamte Bandbreite der über Satellit bereitgestellten westlichen Privatsender auf dem Schirm. Eine Bürgerinitiative “Großantennenanlage Prohlis” machte es möglich und installierte auf einem 17-Geschosser eine riesige SAT-Schüssel. Eingespeist wurde dann in so gut wie alle Haushalte.  Das das die Oberen so genehmigten?!

Freunde erinnern sich noch an die hämischen Fragen der Verwandten aus dem Rest der DDR, welche im Gegensatz zu Dresden neben den beiden DDR Programmen ARD und ZDF empfangen konnten: Na? Wieviel Sender empfangt ihr denn? Als dann die Antwort 15 kam, kehrte Stille ein. Eine lustige Anekdote.

Nach der Wende änderte sich natürlich Vieles. Häuser und Wohnungen wurden überall in der Stadt saniert und boten nun deutlich höheren Komfort. Viele kehrten der grauen Platte den Rücken.

Die Einwohnerstruktur in den Plattenbaugebieten änderte sich zusehends. Heute ist sie wohl eine Mischung aus allem. Ob kleine Familie, ältere Menschen, Jugendliche Singles in ihrer ersten Wohnung oder Menschen mit Migrationshintergrund.

Vielleicht hat jemand aus Prohlis Lust, hier mal zu berichten. Würde uns freuen.

PS: Sohn des alten Prohlis: Georg Palitzsch Naturwissenschaftler (1723 – 1788)

Anbei noch ein paar Fotos der Plattenbauten Prohlis Süd

17-Geschosser17-GeschosserÄrztezentrumStraßenbahnhaltestelle am Prohliser BadGeberbach - Prohliser LandgrabenGamigstraßeStadteilzentrumHaltestelleProhliser AlleeSchuleProhliser AlleeStadtteilzentrumJacob Winter Platz

Fotos: © www.dresden01.de

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Sternenstädtchen Niedersedlitz (Prohlis)
  2. Sternenstädtchen – Abriss geht weiter
  3. Auenwaldbewohner
  4. Platte ade?!
  5. Dresden in Zahlen

Tags: , , ,

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys