Dynamo Dresden in der 3. Liga – Ein ausführlicher Ausblick + Fanszene

Anzeige

Auf ein Neues Dynamo! 3. Liga 2014/ 2015 – DDR Oberliga läßt grüßen!

Abstieg 2006, bittere Tränen. Abstieg 2014, nein geheult haben wir diesmal komischerweise nicht und ich denke vielen ging es ähnlich. Irgendwie hatte man schon lange ein wenig damit gerechnet. Bei allem Optimismus, wer glaubte bei mageren 5 Siegen in der gesamten Saison schon wirklich an einen Ligaverbleib? Ja, die Möglichkeit war da! Aber auch das Scheitern wurde realistisch gesehen oder tief im Inneren zumindest in Kauf genommen, vielleicht auch der insgeheim gewünschte Neubeginn nach solch einer Saison.

Trotzdem Danke Olaf Janßen!

Trainer Olaf Janßen mußte seine Koffer packen. Der überaus sympatische und zu Beginn voller Elan sprühende Rackerer hatte mit dieser Mannschaft einfach kein Glück und es sich vielleicht einfacher vorgestellt als gedacht. Freigesprochen von Fehlern wird sicher auch er nicht. Er mag hier und da nicht das richtige Händchen bewiesen haben. Am Ende wird eben an Punkten gemessen. Wir maßen uns aber nicht an, es besser zu wissen. Die schlauesten 25.000 Trainer sitzen ja eh immer im Publikum. Wir wünschen Olaf Janßen für die weitere Zukunft alles Gute, viel Erfolg und danken für seine Arbeit!

DDR Oberliga Revival

Nun haben wir sie, die zu einem Teil wieder installierte ehemalige DDR Oberliga! Wer ist von den alten Kandidaten neben Dynamo Dresden dabei? Da haben wir:

- Energie Cottbus (ebenfalls Absteiger Liga 2) – Wer hätte von den über die letzten 17 Jahren soliden und erfolgreichen Lausitzern am Anfang der Saison solch einen kläglichen Abstieg vermutet? Wir nicht!

- Chemnitzer FC – Der Verein aus der 3. größten Stadt Sachsens bereitete am Anfang der Saison Sorge. Hat sich aber wieder gefangen und landete im sicheren Mittelfeld der 3. Liga.

- Hallescher FC – Mit den Hallensern hatte man in Dresden lange nichts zu tun. Es sei denn es ging um Transfers. Nicht wenige Spieler wechselten in den vergangenen Jahren von der Elbe an die Saale. Wir denken vor allem an Thomas Neubert (heute als Fanbetreuer wieder in Diensten der SGD) und an Urgestein Maik Wagefeld. Die Halloren sind eingespielt und haben sich in der 3. Liga mehr als etabliert.

Rot Weiß Erfurt  - Die Blumenstädter starten in jede Saison mit hohen Ansprüchen und scheitern immer wieder wie aus heiterem Himmel. Man hat sich im Mittelfeld der 3. Liga etabliert. Schmerzlichste Stunde der Neuzeit sicherlich das 0:5 Scheitern im Thüringenpokal, kürzlich gegen den Erzrivalen Carl Zeiss Jena aus der 4. Liga.

FC Hansa Rostock – zu tiefsten Ostzeiten gab es wohl einmal so etwas wie eine Fanfreundschaft oder zumindest gegenseitige Sympathie. Wahrscheinlich lag es daran, das die Sachsen so gerne ans Meer fahren und die Norddeutschen auch mal im Gebirge wandern wollten. Fußballerisch haben auch die Hanseaten schon bessere Zeiten erlebt. Auch sie finden sich am Ende der Saison im gesicherten Mittelfeld der dritten Liga wieder.

Die Ost-Derbys – Was kommt da auf uns zu?

Die Kasse klingelt…

Natürlich kann man ein Statement zu diesen bevorstehenden Ostderbys nicht ganz ausblenden. Im Vorfeld die Pferde scheu zu machen bringt zwar außer Aufmerksamkeit auch keine Punkte aber ganz ausblenden kann man die Situation nicht. Im Allgemeinen freut man sich seitens der etablierten Vereine in der 3. Liga auf Dynamo. Verständlich. Dynamo zieht nach wie vor! Stimmungsvolle Partien sind vorprogrammiert. Ob im Osten oder Westen. Zu diesen Spielen sind die Stadien voll! Entweder aus der Tradition heraus oder aus Neugier oder aufgrund der sowieso bekannten Reiselust der Sachsen. Die Schatzmeister der dritten Liga jedenfalls machen schon Freudensprünge. Da klingelt die Kasse!

Randale-Liga?

Die Schattenseite natürlich und das kann einfach nicht negiert werden, sind die befürchteten Krawalle rund um die Derbys unter Beteiligung der Ost-Vereine. Die Pappenheimer sind bekannt. Rostock führte das Strafregister der Liga an. Nun kommen Dynamo und Cottbus noch dazu. Dresden alles andere als ein unbescholtenes Blatt und auch Cottbus mischen da gern mal mit. Beide nun in  dieser Liga.  Spiele von Dynamo wie z.Bsp. gegen den HFC (auch hier ist man nicht immer auf Rosen gebettet) oder gegen Rostock lassen zumindest Zweifel daran, dass hier alles “ruhig” abgeht. Machen wir uns da nichts vor.

Realistisch betrachtet und das kann man nicht verschweigen ist jede Menge Zündstoff vorhanden. Aber über ungelegte Eier soll man ja bekanntlich nicht reden.

SGD vs. Bielefeld - 90 Minuten versprochener Dauersupport? Nach 65 min eingestellt

Ausblick 3. Liga – Ein Neuanfang – Schon wieder!

Unser Ausblick für die Dritte Fußball Bundesliga. Dynamo, traditionsreicher Verein mit immerwährenden Ansprüchen, in den nächsten Jahren Champions League zu spielen. Nein, davon sollte man sich nach unserer Ansicht endlich verabschieden und sich realistischeren Zielen widmen. An die EC Spiele der 70-iger und 80-iger Jahre denken wir gern und stolz zurück. Aber wir sollten nicht in jeder Minute den vergangenen Zeiten nachtrauern, sondern die Realitäten des Hier und Jetzt akzeptieren und realisieren. Genauso wenig wie Geld schießt Tradition Tore!

Der Kader um die verbliebenen Zweitliga erfahrenen Spieler + Neuzugänge sollten vorerst versuchen, stabil in dieser dritten Liga anzukommen. Einen sofortigen Wiederaufstieg halten wir für unrealistisch und überzogen (was nicht heißt, wir nehmen den nicht in Kauf bei besonders günstigen Konstellationen).

Endlich neue Wege einschlagen!

Einen Neuanfang, wie oft hatten wir selbigen schon? Wir haben da eine eigene Meinung, die sich zum Teil von Einigen unterscheiden mag. Wir sind dafür, dass der Verein endlich neuen Mut fasst, nach vorn schaut, verkrustete Strukturen ablegt, sich den heutigen Realitäten stellt, nicht in Traditionsgelaber verharrt, nach selbstverständlich gründlicher Prüfung potentielle Sponsoren akquiriert, auslotet, zulässt  und selbige nicht durch wie auch immer geartete  Torpedierung von Teilen der Fanszene/ Mitgliedschaft verschreckt.  Wir möchten wieder erfolgreichen Fußball sehen und eben nicht nach dem Motto leben: “Egal in welche Liga es noch geht”. Das Alles stimmungsvoll, so wie man das hier seit eh und je gewohnt ist und ohne Chaoten! Wohlgemerkt.

Damoklesschwert Otto und die gespaltene Fanszene

Wir wissen, dass nach den wohl schlimmsten Stunden der Ära Rolf Jürgen Otto hier viele Ressentiments gegenüber potentiellen Sponsoren, Investoren wie auch immer man sie nennen mag bestehen mögen. Zuviel Mitspracherecht einer Person (Horror á la RB Leipzig?).  Wir sind aber auch der Meinung, dass uns die permanente Ablehnung, Torpedierung  von Teilen der Fanszene gegenüber Sponsoren, die hier vielleicht eine nicht unerhebliche Menge Geld investieren “würden” nicht weiter bringt. Entweder wir akzeptieren die Gegebenheiten der heutigen Zeit und dazu gehört, dass kann man auch Kommerz nicht völlig ausblenden kann oder man findet sich mit dem Dahinvegetieren in unteren Ligen ab. Diese Variante ist legitim! Man möchte niemanden dafür verurteilen. Man muss nur wissen was man will. Letztlich entscheidet die Mehrheit.

Dies  ist auch der Punkt der seit Jahren gespaltenen Fan-Szene in Dresden. Es sind die Ziele die uns trennen und leider nicht mehr einen! Die Einen wollen erfolgreichen Fußball sehen, den anderen geht es ausschließlich um den Verein als solchen, seiner selbst wegen und um eigene Profilierung. Es gab und gibt Teile der Fanszene, welche seit Jahren eine Insolvenz des Vereins sehen wollen und scheinbar alles dafür tun, das es soweit kommt (man recherchiere zum Thema städtisches Darlehen 2008). Das wollen wir nicht und da positionieren wir uns klar!

Oftmals sind die  Befürworter dieser Insolvenz auch Teile der Szene, welche Gewalt zwar nach außen hin mit einem Nebensatz ablehnen,  letztlich aber immer wieder relativieren und verharmlosen. Emotionen heißt es da. Klatschpappen nein Danke! (Denkt jemand “wir” wollen so etwas?).   Nein von Unterstellungen halten wir uns fern.

Wer aber die Szene über Jahre genau beobachtet, kann sich sehr genau ein Bild davon machen.

Einen Konsens zu finden ist seit Jahren kaum möglich. Demokratisch gesehen bestimmt Derjenige den Weg des Vereins, welcher die Mehrheit der Mitgliederstimmen auf sich vereint. Wer also am geschicktesten, am lautesten, am populärsten agiert, der wird das Rennen machen. Nicht die Leistung der Mannschaft sondern Das ist es,  was uns oft noch mehr Angst macht.

Viel Erfolg unserer SGD  in der kommenden Saison!

Forza Dynamo!


Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • De.lirio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Dynamo Dresden kurz vor Klassenerhalt in Liga 3
  2. Letzter Spieltag in Liga 3
  3. Dynamo wirbt für Mitglieder, Spiel endet 1:1
  4. DFB Pokal – Dynamo muss nach Chemnitz
  5. Dynamo Dresden – Auf Messers Schneide

Tags: , ,

Eine Reaktion zu “Dynamo Dresden in der 3. Liga – Ein ausführlicher Ausblick + Fanszene”

  1. Karla B.

    Dem Verfasser macht also (im letzten Absatz) das demokratische Mehrheitsprinzip Angst, was er vorher noch als legitim lobpreist. Ist schon blöd, so Demokratie und so.

    Auch die populistische Aussage, Befürworter einer Insolvenz wären “oftmals” gewaltaffin, ist nicht durch irgendwelche Fakten zu belegen und nur eine Vermutung. Vor allem ist es durchaus legitim, eine Insolvenz als Lösung zu betrachten, aus diesem Denken dann aber gleich die Brücke zur Gewalt zu schlagen, ist Populismus sondersgleichen. De facto schreibt der Verfasser, dass ein kritischer Umgang mit der Kommerzialisierung des Fußballs in unmittelbaren Zusammenhang mit Gewaltaffinität stehen. Selten so viel undemokratischen Bullshit gelesen.

Einen Kommentar mit Link schreiben

Smileys